jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Dienstag, 17. Mai 2022, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
  • Nein zur Mappus-Show

    Baden-Württembergs Ministerpräsident ernennt Heiner Geißler zum Vermittler in Sachen »Stuttgart 21«. Demonstranten fordern Baustopp und Aufklärung der Polizeiübergriffe.
    Von Daniel Behruzi
  • Zionismus als Staatsdoktrin

    Wie ist es tatsächlich um das Verhältnis Israels zu Antisemitismus und Shoah-Überlebenden bestellt?
    Von Moshe Zuckermann
  • Giftbrühe

    Nach dem schweren Chemieunglück in Ungarn
  • Tausende gegen Rasmussen

    »Wir sind mündig, ihr nicht«: In Dänemark nehmen Proteste gegen Sozial- und Bildungsabbau zu.
    Von Freja Wedenborg, Kopenhagen
  • Getarnt als Umweltschützer

    Öffentliche Unterstützung für europäische Organisationen, die Geld für Israels aggressive Politik sammeln.
    Von David Cronin, Brüssel (IPS)
  • Radikaler werden

    Nach dem Putschversuch will Ecuador die »Bürgerrevolution« vertiefen. Lucio Gutiérrez streitet Verantwortung ab.
    Von André Scheer
  • NATO mit Nachschubsorgen

    Pakistan: Schon 80 Treibstoff-Transporter für den Krieg in Afghanistan zerstört.
    Von Knut Mellenthin

Noch kann niemand sa­gen, ob diese Art Widerstandskultur unserem Land, dessen einziges Kapital Modernität und Erfindungsreichtum sind, ernsthaft schadet.

Die Märkische Oderzeitung zu den Protesten gegen »Stuttgart 21« und der geplanten unterirdischen CO2-Verpressung in Brandenburg
  • Pariser Sündenbock

    Wertpapierhändler als Alleinschuldiger an Milliardenverlust der Société Générale.
    Von Hansgeorg Hermann, Paris

  • Nur im Notfall

    Was die Verleihung des Medizin-Nobelpreises angeht, kann man es mit dem Papst halten.
    Von Alexander Reich
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »In Stuttgart wurde nicht vollzogen, was vor 20 Jahren in Leipzig und Dresden möglich war, nämlich ohne Gewalt demonstrieren zu dürfen.«