Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2019, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • SPD: Nie wieder Krieg(srhetorik)

    Afghanistan-Tohuwabohu im Bundestag: Merkel nennt Rückzug »unverantwortlich«. Gabriel will Krieg weiter unterstützen, aber nicht so nennen. Gysi als »verrückt« beschimpft.
    Von Rüdiger Göbel
  • Held der westlichen Welt

    Heinrich August Winkler ist Sieger der Geschichte. Aber manchmal plagen ihn Erinnerungen.
    Von Otto Köhler

Die Zweifel bleiben, ob die McChrystal-Regel nicht einer Einladung an die Aufständischen gleichkommt, noch mehr Angriffe im Schutz von Zivilisten zu verüben.

Kommentar der FAZ zur Richtlinie des ISAF-Kommandeurs, Verluste unter der afghanischen Zivilbevölkerung nach Möglichkeit zu vermeiden
  • Aufschwung als Fake

    Börsenfeuerwerk, Superkonzerngewinne: US-Medien inszenieren Ende der Krise.
    Von Rainer Rupp
  • Aktionismus in Washington

    G-20-Finanzminister beraten vor IWF-Jahrestagung über »Regulierung« der Märkte.
    Von Klaus Fischer
  • Selber entscheiden

    In Berlin begann Initiative »Integration? Nein danke!« gegen die »Apartheid deutscher Prägung«.
    Von Martin Lejeune
  • Merkst du was?

    Das Berliner Grips-Theater kümmert sich um Drogen und Gefühle: »Big Deal?«.
    Von Anja Röhl
  • Haare und Hertha

    Schröder & Kalender. Wie die Mode auf Krisen reagiert
    Von Jörg Schröder/Barbara Kalender
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Trend zum Politischen

    Am Sonntag ging in Köln das Internationale Frauenfilmfestival zu Ende.
    Von Gitta Düperthal
  • Ein Fassbinder-Western

    Wer so siegt, der fliegt: Wie Bayern München nur 1: 0 gegen Olympique Lyonnais gewann.
    Von André Dahlmeyer
  • Uff alle Fälle

    Auch gegen Chemnitz war der SV Babelsberg auf dem Weg in Liga drei.
    Von Arndt Sändig

Kurz notiert