Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2019, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
  • Almosen aus Berlin

    Industriestaaten zeigen wenig Interesse an ernsthaftem Klimaschutz: Entwicklungsländer sollen von EU gerade mal sieben Milliarden Euro Anpassungshilfe bekommen.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Steuergelder verbrannt

    Verdopplung der Kosten schon vor Baubeginn: Warum das Milliardenprojekt »Stuttgart 21« gestoppt werden muß.
    Von Sabine Leidig
  • Weniger für Entschädigung

    Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« verliert Geld. Nur 6,7 Millionen Euro für Projekte.
    Von Ulla Jelpke
  • Kungelei im Ländle

    Absprachen zwischen Polizei und Justiz Baden-Württembergs vor NATO-Gipfel im April vergangenen Jahres.
    Von Frank Brendle
  • Keine Sicherheit

    Daimler Sindelfingen: Linke Gewerkschafter bezeichnen Vereinbarung als unzureichend.
    Von Karl Neumann
  • Angst vor Offenlegung?

    Das Wasser-Volksbegehren in der parlamentarischen Auseinandersetzung
    Von Thomas Rudek

Die USA können nicht neutral sein. Ihnen wird permanent zugemutet, weltweit Probleme zu lösen.

Der Berliner Politologe Herfried Münkler im Tagesspiegel
  • KP macht Abstriche

    Dezember 1944: Krise und Kompromißlösung der Einheitsregierung in Italien.
    Von Gerhard Feldbauer

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die meisten Mitglieder in der Partei Die Linke sollten sich sehr wohl überlegen, wen sie da an der Spitze haben: einen Geschichtsfälscher und Anbeter des Kapitals ...«
  • Ohne dicke Rechnung

    »Idefix«: Hilfe vom Tierarzt für Hunde mittelloser Besitzer in Berlin-Kreuzberg. Fotoreportage von Sascha Montag
    Von Sebastian Thalheim