Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Dienstag, 16. April 2024, Nr. 89
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Jammern statt Abzug

    Italien: Debatten um Truppenrückzug aus Afghanistan bis ins Regierungslager. Berlusconi stellt Einsatz in Frage – und will doch am Hindukusch bleiben.
    Von Micaela Taroni, Rom
  • Wohlstand für alle?

    Wie Ludwig Erhard und SS-Einsatzgruppenführer Otto Ohlendorf die Soziale Marktwirtschaft erfanden.
    Von Otto Köhler
  • Tod hinter Gittern

    Wenn der Ermordete ein schwarzer Häftling ist, dann gibt es keinen Mörder.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • »Suizid-Mode«

    In den vergangenen anderthalb Jahren nahmen sich 23 Beschäftigte von France Télécom das Leben.
    Von Christian Giacomuzzi, Paris
  • Kein Wort zu Zelaya

    Treffen von honduranischen Präsidentschaftskandidaten in Costa Rica.
    Von Torge Löding, San José

Dann brauchen wir doch gar keine Spitzenkandidaten mehr aufzustellen.

Gregor Gysi gegenüber Radio Eins zur Ankündigung des Thüringer Linken-Spitzenkandidaten Bodo Ramelow, zugunsten der SPD auf das Amt des Ministerpräsidenten zu verzichten
  • Zocken mit Marktleichen

    Zombieaktien: Geldströme von Notenbanken animieren zu neuen Finanzexzessen.
    Von Tomasz Konicz

Kurz notiert

  • Polen überrascht

    Vor 70 Jahren überschritt die Rote Armee die Grenze zum westlichen Nachbarn.
    Von Gerd Kaiser

Kurz notiert

  • Gysi-fixiert

    Gregor Gysi übermittelte den Medien einen Briefwechsel mit dem Spiegel-Redakteur Peter Wensierski.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Und wer anders als Frau Merkel zeigt auch in der realen Umsetzung ihrer Politik, wieviel ihr die Banker wert sind und wie wenig die ›kleinen Leute‹?«