Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Freitag, 21. Juni 2024, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Schluß mit dem Bomben

    Eskalation des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan: Die Linke beantragt aktuelle Stunde im Bundestag. Morgen Antikriegskundgebung vor dem Brandenburger Tor.
    Von Rüdiger Göbel
  • Allein gegen die Welt

    Deutsche Regierung verteidigt Massaker in Afghanistan. Selbst die USA gehen auf Distanz.
    Von Knut Mellenthin
  • Macho-Jargon

    Krieg gegen die Bevölkerung
    Von Knut Mellenthin
  • Woronins Paukenschlag

    Moldawiens kommissarischer Präsident tritt »in kritischer Stunde« zurück.
    Von Tomasz Konicz
  • Auf der Gehaltsliste

    Chile: Ehemalige Pinochet-Schergen bei der Armee.
    Von Daniela Estrada, Santiago (IPS)
  • Unter Schutz

    US-Gericht weist ausländische Kläger ab: Kein Verfahren gegen Daimler AG.
    Von Gaby Weber
  • Zwischenstopp Palmerola

    Honduras: Präsident Zelaya wurde über Luftwaffenbasis der USA ausgeflogen.
    Von André Scheer

Kann es sein, daß die Demokratie ohne das Volk viel besser funktionieren würde?

Harald Martenstein im Tagesspiegel
  • Profite durch Hunger

    NGO fordern Stopp der Liberalisierung des Welthandels mit Nahrungsmitteln.
    Von Isola Agazzi, IPS
  • Musik als Ganzes

    Eine Mischung aus alten und neuen Freunden: Das Jazzfestival Saalfelden.
    Von Tina Karolina Stauner
  • Zuviel zu tun

    Das berühmteste Hippie-Festival ohne Musik, aber im Auge des Orkans: »Taking Woodstock«.
    Von Tina Heldt
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.

Kurz notiert

  • Die Wand am Netz

    Andy Roddick ist der Mann, der jeder sein will. Das war die erste Woche der US Open.
    Von Peer Schmitt
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Es ist immer noch derselbe militante Geist der ›Abschreckung‹, die eiskalt kalkulierte Grausamkeit zur Einschüchterung der Bevölkerung, wenn sie nicht ›für uns‹ ist.«