Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 28. September 2022, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 07.09.2009, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Poker um Karstadt geht weiter

Hamburg. Die rund 28000 Beschäftigten der Karstadt-Kaufhäuser sollen nach dem Willen des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg stärker »leistungsbezogen« bezahlt werden. Demnach sollen sie bis zu 20 Prozent mehr verdienen können, wenn ihr Haus oder ihre Abteilung höhere Umsätze als vergleichbare Einheiten erwirtschaften, berichtet Der Spiegel. Zugleich halte er weitere Gehaltseinbußen für vertretbar. Damit reagiere Görg auf die aus seiner Sicht wenig konstruktive Haltung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Die hatte für Einschnitte beim Gehalt unter anderem Arbeitsplatzsicherheit und einen detaillierten Einblick in das Konzept möglicher Investoren gefordert. Am Dienstag war das Insolvenzverfahren für den Essener Handelskonzern Arcandor eröffnet worden. (ddp/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit