Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
  • SPD vor Aufschwung

    Nach der historischen Niederlage bei den EU-Wahlen proklamiert SPD-Chef Müntefering: Vorwärts immer, rückwärts nimmer.
    Von Arnold Schölzel
  • Linke profitiert nicht

    Haltung zur EU ist Klassenfrage. Von den progressiven Kräften als solche nicht thematisiert.
    Von Andreas Wehr
  • »Wir sind gestärkt«

    Zweckoptimismus zwischen gepflegter Gleichgültigkeit, Seeteufelschwänzen und Sangiovese auf ZDF-Wahlparty.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Lagerschlußverkauf

    Bayerischer Landtag entscheidet im Sommer über Unterbringung von Flüchtlingen.
    Von Claudia Wangerin
  • Erfolgreicher Streik

    Schweizer Gewerkschafter berichten in Hamburg, Berlin und Salzgitter über »Befreiungsschlag von Bellinzona«.
    Von Dieter Wegner
  • Neonazis legen zu

    CDU bleibt stärkste Kraft bei Kommunalwahlen. NPD erringt im Osten über 100 Mandate.
    Von Frank Brunner
  • Nur wenige Hochburgen

    EU-Wahlen: Korrespondenzen aus europäischen Hauptstädten zum Abschneiden der Linkskräfte.
  • »Illegale Wahl«

    Libanon: ­Pro-westliches Bündnis bleibt an der Regierung. Beobachter berichten von Manipulationen.
    Von Karin Leukefeld, Beirut

Am inhaltlichen Kurs hat es bestimmt nicht gelegen.

Thüringens SPD-Landesvorsitzender Christoph Matschie zum Ausgang der Wahlen zum EU-Parlament
  • Auch Holland in Not

    Haushaltsdefizit und kollabierendes Rentensystem ­stellen niederländisches »Poldermodell« in Frage.
    Von Raoul Rigault

Kurz notiert

Kurz notiert

Kurz notiert