75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 24. Januar 2022, Nr. 19
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Showdown für Arcandor

    Erneutes Krisentreffen soll Insolvenz in letzter Sekunde abwenden. Politiker fordern Zusammenschluß mit Metro.
  • Versager und Profiteure

    Berater des Staates: Finanzdienstleister sind mitverantwortlich für Krise.
    Von Benedict Ugarte Chacón

Der Kontrollwahn ist Ergebnis einer Mentalität, die staatliche Stellen vorgelebt haben.

Ex-Bundes­innenminister Gerhart Baum, zuletzt juristischer Sonderermittler in den Datenaffairen von Deutscher Bahn und Deutscher Telekom in Spiegel online
  • Zweitausendnochwas

    Aus den baltischen Wäldern oder von noch weiter her: Eine CD-Box zum 40jährigen Bestehen der Progrock-Band Magma.
    Von Volker Schmidt
  • Noch Fragen?

    Mit ARD und ZDF in Buchenwald: Von Geschichtskenntnissen ungetrübte Moral.
    Von Kurt Pätzold
  • Theorie und Praxis

    Eine Konferenz zu Kapitalismus und Krise in Berlin.
    Von Arnold Schölzel
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Alles über ETA

    »Das Baskenland«: Ingo Niebel leuchtet den baskisch-spanischen Konflikt bis in die Winkel aus.
    Von Gerd Schumann
  • Handreichung

    Neoliberale Wahnidee endlich im Eimer.
    Von Arnold Schölzel

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wie früher für Angela Davis, Nelson Mandela und immer noch für Mumia Abu-Jamal und Leonard Peltier gibt es Tausende Menschen auf der ganzen Welt, die für die Freilassung der ›Cuban Five‹ eintreten.«