Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 28. September 2022, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Zu früh gefreut, Kinder!

    Kruzifix, Herrgottsakrament, Pfui Deifi: Hartz IV schlägt auch bei Geschenken zur Kommunion, Konfirmation oder Jugendweihe zu.
    Von Claudia Wangerin

Zur Führung der CSU braucht es ein gutes privates Umfeld. Wenn Horst Seehofer partnerschaftlich hin- und hergerissen ist, nimmt ihm das die Kraft, die die Partei so dringend braucht.

Die CSU-Landtagsabgeordnete Christa Matschl in der Illustrierten Bunte zu ihrer Ablehnung der Kandidatur Horst Seehofers für den CSU-Vorsitz
  • Eine OPEC fürs Gas

    Konferenz in Doha bereitete Kartellbildung vor. Pläne schüren Mißstimmung zwischen Rußland und dem Westen.
    Von Tomasz Konicz
  • Das Sofa abstauben

    Verhöhnung als Versöhnung: »Goodbye Bafana« verhandelt die Beziehung von Nelson Mandela zu seinem Gefängniswärter.
    Von Peer Schmitt
  • Platt getanzt

    Es zischt und rappelt bei !!! und den Klaxons, aber ein Rave-Revival ist das noch lange nicht.
    Von Alexander Liebenthal
  • Hier spricht die Polizei!

    Ruhe bewahren: Das Kunstprojekt »Art goes Heiligendamm« will die Proteste gegen den G-8-Gipfel deeskalieren.
    Von Thomas Wagner
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Probleme dieser Welt, gleichgültig ob in Afghanistan, Irak, Iran, Somalia oder Kongo, können nicht mit militärischen Mitteln gelöst werden.«

  • Flutwelle aus Abwasser

    Der Gazastreifen steht vor einer humanitären und ökologischen Katastrophe. EU-Sanktionen fordern erste Todesopfer.
    Von Andrea Bistrich
  • Bayern beobachtet Brunos Brüder

    »Der Bärenplan steht«, läßt der Freistaat wissen. Groß ist das Zittern vor den Geschwistern des Volkshelden Bruno.
    Von Claudia Wangerin
  • Kronkolonie UEFA

    Der englische Fußball beherrscht die Champions League. In Spanien, Italien und Jena muß eine »Kultur der Niederlage« her.
    Von Uschi Diesl