75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 30. November 2021, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Lesen lernen mit Che

    Mit umfangreicher Unterstützung durch Kuba und Venezuela startet Bolivien eine massive Alphabetisierungskampagne. Präsident Morales: »Bildung bedeutet Befreiung.«
    Von Raoul Wilsterer
  • »Wir kämpfen nicht um jeden Cent und Euro«

    Alfred Wohlfart, Verhandlungsführer der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di in Baden-Württemberg, über die neue Streikstrategie, eine Betonfraktion unter den kommunalen Arbeitgebern und den Kampf um Hegemonie in der Öffentlichkeit.
    Interview: Sebastian Gerhardt
  • Die Ware Wasser

    Trinkwasser wird knapp. Knappe Waren sind in der Welt des globalisierten Kapitalismus interessante Objekte. Sie versprechen kräftige Profite.
    Von Gerhard Klas
  • Fragen über Fragen

    Neofaschistische Themen haben es längst in die Mitte der Gesellschaft geschafft. Um die gesellschaftliche Verankerung von Neonazis in allen Facetten offenzulegen, hat die Linksfraktion eine Große Anfrage an die Bundesregierung gestellt.
    Von Frank Brendle
  • Iran-Krieg wegen Dollar?

    Ein Gerücht beschäftigt viele Linke. Danach wird der drohende Krieg gegen den Iran von der US-Regierung vorbereitet, um einem Plan Teherans gegen die Dollar-Herrschaft zuvorzukommen.
    Von Winfried Wolf
  • Hierarchien wiederbelebt

    Kongreß der revolutionären Volkspartei Laos. Ziel: Überwindung der Armut bis 2020
    Von Evamaria Haupt, Vientiane

»Prolet« ist für mich eine Ehrenbezeichnung, auch wenn sie von der FDP kommt. Für mich als linken Unternehmer bleibt »Prolet« eine Aufwertung, der ich nie rechtlich entgegentreten würde. In Zukunft heißt es: Proleten aller Parlamente, vereinigt Euch!

Aus einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung von Diether Dehm (MdB Linkspartei.PDS)
  • Burger-Bürger

    Ein flammendes Plädoyer gegen verfettendes Fastfood
    Von Frank Ufen
  • Am Bier liegt es nicht

    Der eine ist Antifaschist, der andere Antiimperialist – Linke sind in diesem Sinne beide, ob sie noch bei Trost und Verstand sind, ist eine andere Frage.
    Von Walter Hanser