Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • ETA läßt das Bomben sein

    Baskische Untergrundorganisation verkündet »dauerhafte Waffenruhe«. Demokratischer Prozeß soll Unabhängigkeit bringen. Spanische Regierung begrüßt Erklärung.
    Von Ralf Streck, Donostia/San Sebastián
  • Oettingers Wohlfühlland

    Am sicheren Sieg der CDU bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg interessiert nur noch dessen Höhe. Die WASG muß um Einzug in den Landtag bangen.
    Von Ralf Wurzbacher
  • »Absolut üblich«

    Berlin: SPD/Linkspartei.PDS-Senat engagierte Bankenlobbyisten für Gesetzentwurf zur Privatisierung der Sparkassen.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Das Monster lebt

    Anhörung der Linksfraktion: Der Kompromiß zur EU-Dienstleistungsrichtlinie zielt weiter auf Privatisierung, Sozial- und Tarifdumping.
    Von Peter Steiniger
  • Viel heiße Luft

    In einem irreführenden Nachhaltigkeitsbericht präsentiert sich der Bayer-Konzern als Klimaschützer.
    Von Philipp Mimkes und Jürgen Rochlitz
  • Unheimliches Schweigen

    Mordserie an jungen Frauen in mexikanischer Grenzstadt Ciudad Juárez. 1993 begann dort der sogenannte feminicidio, die systematische Ermordung, Folterung, Vergewaltigung und das Verschwindenlassen junger Frauen.
    Von Andreas Henrichs, Ciudad Juárez

Die katholischen Traditionen der Subsidiarität in der CDU und die basisdemokratischen der Grünen aus der Zivilgesellschaft lassen sich kombinieren. Da ist Musik drin.

Der baden-württembergische Grünen-Spitzenkandidat Winfried Kretschmann im Rheinischen Merkur vom Mittwoch über seine Präferenz einer schwarz-grünen Koalition
  • Wahrheit war wichtig

    Zum 100. Geburtstag von Lea Grundig eröffnen in Berlin zwei Ausstellungen. Ein Besuch bei ihrer Galeristin Karoline Müller
    Von Mario Freidank
  • Man muß sehen

    Wie Lea Grundig 1944 in Tel Aviv ausstellte. Sie zeigt das Elend der Unterdrückten und den Widerstand. Die Augen von Lea Grundig sehen mehr als die Oberfläche. In diesem Kriegsjahr 1944.