Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben

Dossiers

Hellas am Abgrund

In Griechenland ist Alexis Tsipras Ministerpräsident geworden, die Linkspartei Syriza hat eine Koalition mit der rechten ANEL gebildet. Doch EU, IWF und EZB lassen einen echten Kurswechsel nicht zu

Lohndumping

Die Löhne in Deutschland hinken hinter dem Produktivitätszuwachs her. Lohndumping dient als Mittel zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Export-Europameisters und gilt als eine Hauptursache für zunehmende Ungleichgewichte in den Handelsbilanzen von EU-Staaten.

Casino Global

Ausgehend von den US-Immobilienmärkten entwickelt sich eine der schwersten weltweiten Finanz- und Bankenkrisen. Während die Gewinne längst privatisiert sind, werden die verspekulierten Milliardenbeträge mit öffentlichen Geldern sozialisiert.

Gefährliche Saat

Die »grüne Gentechnik« bringt weltweit landwirtschaftliche Produzenten in Abhängigkeit. Konzerne patentieren Saatgut und Nutztiere im Wettlauf um die genetischen Ressourcen. Die Vielfalt an Kulturpflanzen geht zurück, genetische Kontamination gefährdet Umwelt und Ernährung.

Blüht was im Osten?

Helmut Kohls »blühende Landschaften« und was daraus wurde. Ein Rundgang durch Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft

Masurenreport

Wirtschaftsregion Nordostpolen: Manches bewegt sich hier doch – nicht überall herrscht Notstand.

Verbreiteter Mumpitz

Hohe Arbeitskosten behinderten den Wettbewerb, höhere Einkommen verteuerten die Ware. So lauten die Phrasen der bürgerlichen Wirtschaftswissenschaften. Zum Märchen von der Lohn-Preis-Spirale
Von Klaus Müller

Risse im Gebälk

Die deutsche Vorherrschaft innerhalb der EU heizt die Krise des Staatenbündnisses an. Die inneren Konflikte nehmen zu – ein Überblick
Von Jörg Kronauer

Operation Glyphosat

Die jetzige Bayer-Tochter Monsanto hat die politische Landschaft über Jahre hinweg mit Geheimdienstmethoden ausspähen lassen, um ihren Produkten zu einen besseren Image zu verhelfen.
Von Jan Pehrke

Baumeister des Weltmarkts

Globale Hegemonieverschiebungen, die bleibende Bedeutung der Nationalökonomien und der Aufstieg der Schwellenländer. Eine politökonomische Betrachtung.
Von Stephan Krüger