Gegründet 1947 Dienstag, 27. Oktober 2020, Nr. 251
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben

Dossiers

jW-Lesewoche 2020

Statt eines Buchmesseauftritts in Frankfurt am Main präsentiert die Tageszeitung junge Welt in diesem Jahr vier Bücher bzw. Projekte in der junge Welt-Ladengalerie. Sie können alle Veranstaltungen direkt im Livestream verfolgen.

Radiogeschichte(n)

Trotz Internet, Satellitenfernsehen und »sozialen Netzwerken«, das gute alte Radio ist nicht totzukriegen.

Abgedreht

Die 1946 gegründete DEFA stand für eine neue Art des Deutschen Films. Tausende Produktionen sind ein bleibendes Zeugnis des Alltagslebens und des Umgangs der DDR mit Geschichte. Trotz Gängelung und Verboten wurden Meilensteine der Filmgeschichte gesetzt.

Milliardenspiel

Die weltweit populärste Sportart steht im Zentrum eines milliardenschweren Unterhaltungsgeschäfts. Fußball ist ein Massenphänomen mit progressiven und reaktionären Elementen, von Völkerverständigung bis zu nationalistischer Instrumentalisierung.

Du und Deins. Ein anarchistisches Glossar

Im Folgenden werden meist frank und frei, manchmal jedoch ohne Vorwarnung ernst gemeint, Wörter, Begriffe und Wendungen erläutert. Die Lust der Aufklärung ist eine desillusionierende List. Und nicht vergessen, zusammenhängend zu denken … und Konsequenzen durchzuspielen, bis Ernst dämmert.

Vom Alltag in der roten Zone in Rom

Der Autor Peter Wawerzinek wohnt seit September als Stipendiat der Deutschen Akademie für zehn Monate in der berühmten Villa Massimo in Rom. Ein Tagebuch.

XXV. Rosa-Luxemburg-Konferenz: Bewegungsrunde

In der Bundesrepublik kommt es mittlerweile zu Demonstrationen von ungeahnter Dimension. Soziale Missstände und der Abbau demokratischer Rechte bringen immer mehr Menschen auf die Straße. Inwieweit wird dabei das kapitalistische System selbst infrage gestellt?

Mit Fontane durchs Jahr

Zu Ehren des großen Realisten allmonatlich am 30. ein Gedicht, bis er am 30.12. dann Jeburtstag hat.

Leitbild klassischer Humanismus

Georg Lukács lieferte im Herbst 1945 wichtige Vorgaben für eine kulturelle Erneuerung auf antifaschistischer Grundlage. Vorangegangen waren gründliche Analysen der »deutschen Ideologie«
Von Jürgen Pelzer

Im Zwielicht

Eberhard Koebel wollte mit sich mit der von ihm gegründeten »Deutschen Jungenschaft« von der Bündischen Jugend absetzen und neue Wege gehen. Dabei pendelte er zwischen Faschisten und Kommunisten.
Von Sabine Kebir

Neue Wege

Der Kulturpalast in Bitterfeld stand vor dem Abriss, jetzt soll er gerettet werden. In der DDR ging von dort das Signal einer neuen Literatur aus.
Von Gerd Schumann

Volkslied und Moderne

Vor 75 Jahren starb der ungarische Tonsetzer Béla Bartók. Er verstand sich als Nationalist und verachtete die Horthy-Faschisten. In seinen besten Kompositionen verschmelzen volkstümliche Vormoderne und Avantgardismus.
Von Kai Köhler