Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2019, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben

Dossiers

Abgedreht

Die 1946 gegründete DEFA stand für eine neue Art des Deutschen Films. Tausende Produktionen sind ein bleibendes Zeugnis des Alltagslebens und des Umgangs der DDR mit Geschichte. Trotz Gängelung und Verboten wurden Meilensteine der Filmgeschichte gesetzt.

Unter vier Augen

Herrschende Moralvorstellungen und Sexualunterdrückung dienen als Macht- und Kontrollinstrumente. Die Enttabuisierung der Sexualität geht einher mit Kommerzialisierung und Leistungsdruck. Die soziale Frage und sexuelle Selbstbestimmung bilden einen Kontext.

Wiglaf Droste

Am 15. Mai 2019 starb der Schriftsteller und Sänger Wiglaf Droste im Alter von 57 Jahren. Er schrieb seit 1994 regelmäßig für die junge Welt, er wurde einer ihrer wichtigsten Autoren. Seit Januar 2011 hatte er eine tägliche Kolumne.

Mit Fontane durchs Jahr

Zu Ehren des großen Realisten allmonatlich am 30. ein Gedicht, bis er am 30.12. dann Jeburtstag hat.

Minima ornithologica

Vermutlich ist es so, dass Vögel keine Karriere machen, sondern in Ruhe gelassen werden wollen. Bisweilen wollen sie sich auch zeigen.

Arsch und Bombe

Die beste Akademie ist die Badeanstalt: Solange die Freibäder noch offen sind, werden wir spätsommerliche Klärungen wichtiger Kulturphänomene vornehmen, fest versprochen.

Popmusik und Marxismus

Popmusik ist in ihren guten Momenten ein Element des Klassenkampfs. Ein sozialistischer Liedersommer

Funktionalismus und Moderne

Kein Fortschritt der Architektur ohne soziale Gerechtigkeit, Tod der Architektur, wenn es nicht mehr um Inhalte geht! Erneuerung der Form, wenn es um soziale Ziele geht! 100 Jahre Bauhaus (Teil V).
Von Andreas Hartle

Der große Blues

Ein Vertreter der Avantgarde – heute wäre der früh verstorbene Schriftsteller Jörg Fauser 75 Jahre alt geworden.
Von Frank Schäfer

Auf den ersten Blick

Die DDR-Literatur in neueren Nachschlagewerken
Von Kai Köhler