Aus: Ausgabe vom 15.09.2018, Seite 1 / Inland

Metro will Real loswerden

Düsseldorf. Der Großhandelskonzern Metro will seine Tochterfirma Real bis Frühjahr 2019 verkaufen. Die Supermarktkette hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2017/18 5,4 Milliarden Euro Umsatz verzeichnet. Das war ein Minus von 1,5 Prozent. Metro-Chef Olaf Koch sagte am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Supermarktkette nicht zerschlagen werden soll und die 34.000 Mitarbeiter nicht entlassen werden sollen. Wegen deutschlandweit 282 Märkten bestehe »Interesse für Real«.

Scharfe Kritik kam von der Gewerkschaft Verdi. »Erst haben die Beschäftigten auf Lohn verzichtet, um das Unternehmen zu retten, dann hat das Unternehmen den bis dahin gültigen Tarifvertrag geschreddert, und nun soll Real verkauft werden«, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Freitag in Berlin der Nachrichtenagentur AFP. (Reuters/AFP/jW)

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Peter Balluff: Gut plaziert Im »Windschatten« der Fusion von Karstadt und Galeria Kaufhof hat die Metro AG den Verkauf ihrer »Tochter« Real plaziert. Gut gemacht! Da die »üblichen Verdächtigen« von Rewe und Edeka aus kartellrech...
Mehr aus: Inland
  • Merkel: Koalition soll nicht an Verfassungsschutzchef zerbrechen
  • Die Linke liegt in Bayern bei fünf Prozent. In der BR-»Wahlarena« durfte sie dennoch nicht mitreden
    Claudia Wangerin
  • Reaktionärer Zusammenschluss »Demo für alle« betreibt Hetze gegen Homosexuelle
    Markus Bernhardt
  • Psychiatrische Fachkräfte fordern personelle Mindeststandards – zum Wohle von Patienten und Beschäftigten
    Lenny Reimann
  • Umweltverband: Bundesregierung drei Jahre nach »Dieselskandal« weiter am Gängelband der Konzerne