Aus: Ausgabe vom 01.06.2013, Seite 5 / Inland

Keine Akteneinsicht im Mordfall Bektas

Berlin. Die »Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak B.« will mit monatlichen Mahnwachen den Druck auf die Ermittlungsbehörden erhöhen. Jeweils am fünften des Monats soll ab Mittwoch an wechselnden Orten in Berlin an den am 5. April 2012 im Bezirk Neukölln erschossenen Burak Bektas erinnert werden, gab die Initiative am Donnerstag abend bekannt. Im Auftrag von Angehörigen habe der aus dem NSU-Verfahren bekannte Nebenklageanwalt Yavuz Narin vor über einem Monat Akteneinsicht beantragt, um Rassismus als mögliches Tatmotiv zu prüfen. Die Ermittlungsbehörden zögerten jedoch die Herausgabe hinaus. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte dies am Freitag gegenüber jW nicht kommentieren. (jW)

Erste Mahnwache: 5. Juni 2013, 15 bis 18 Uhr Gropiuspassagen, Berlin-Rudow
Mehr aus: Inland
  • US-Drohnenangriffe in Afrika sollen Medienberichten zufolge in Deutschland gesteuert werden
  • Angekündigte soziale Geschenke der CDU von Mietpreisbremse bis Kindergelderhöhung würden laut Zeitungsbericht 28,5 Milliarden Euro kosten
  • Die Bundesregierung muß unverzüglich die Drohneneinsätze der USA von Ramstein aus stoppen. Ein Gespräch mit Norman Paech
    Peter Wolter
  • Atomkraftgegner fordern Umschlagverbot für radioaktive Stoffe in deutschen Häfen. Neue Einzelheiten über Brand auf Transportschiff in Hamburg werden bekannt
    Reimar Paul
  • Ausweitung der Streiks geplant. Ver.di verlangt Erhöhung der Stundenlöhne um einen Euro. Urabstimmung über Arbeitskampf in Bremen
    Mirko Knoche
  • Rechtsaußenpostille Junge Freiheit mimt Racheengel für entlassenen Berliner CDU-Staatssekretär
    Markus Bernhardt
  • »Schön, daß wir drüber geredet haben«: Maue Bürgerbeteiligung am Endlagerforum in Berlin stört den Bundesumweltminister nicht
    Max Eckart
  • Seit einem Jahr protestieren Anwohner des »Kotti« in Berlin-Kreuzberg mit einem Camp gegen steigende Mieten. Ein Gespräch mit Mehmet Said
    Wladek Flakin