Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Montag, 26. Oktober 2020, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
  • EU-Rüstung für Afrika

    Kommission lenkt sogenannte Entwicklungshilfe in Unterstützung für Militär um. Scharfe Kritik von Linke-, Grünen- und SPD-Europaabgeordneten
    Von Arnold Schölzel
  • Der Spieler Osborne

    Das Ganze ist ins Rutschen geraten. Mit ihrem Votum gegen den Verbleib in der EU hat die Mehrheit der wahlberechtigten Briten nicht nur der Schimäre »Europa« den Abschied gegeben
    Von Klaus Fischer
  • Ketzer des Tages: Jean Wyllys

    Ungeniert lebt er in Sünde. Dabei sollte er Vorbild sein, sitzt im Parlament, wenn auch gewählt im sittenlosen Rio de Janeiro. Nichts ist dem Mann heilig, nicht mal die Heilige Schrift
  • Neue Chance für Dialog

    Der UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan De Mistura, hat erneut zu Gesprächen zwischen syrischer Regierung und Rebellen aufgerufen. Im August könnte ein politischer Übergangsprozess beginnen
    Von Karin Leukefeld
  • Syrien schlagen, um Iran zu treffen

    Endlich belegt: Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton befeuerte als Außenministerin den Bürgerkrieg in Syrien
    Von Karin Leukefeld
  • Europäische Militarisierungsoffensive

    Überschattet von der Brexit-Abstimmung verabschiedeten die europäischen Staats- und Regierungschefs beim Gipfeltreffen in Brüssel am 28. und 29. Juni nahezu unbemerkt eine neue EU-Globalstrategie
    Von Sabine Lösing und Jürgen Wagner
  • Gorleben nicht abgehakt

    Der Abschlussbericht der Endlagerkommission mit Empfehlungen zur Suche nach einem sicheren Aufbewahrungsort für hochradioaktiven Atommüll hat am Dienstag scharfe Kritik hervorgerufen
  • Von wegen Schrott

    Berichten über Materialmängel der Bundeswehr folgte eine immense Aufrüstung der Armee. Damit und mit dem Aggressionsbündnis NATO beschäftigte sich eine Linke-Veranstaltung am Montag
    Von Johannes Supe
  • Angewandte Totalitarismustheorie

    Peinliche Verwechslung war wohl kein Zufall: NRW-Verfassungsschutz kann selbst nicht mehr zwischen »links« und »rechts« unterscheiden
    Von Markus Bernhardt
  • Klima schützen sollen andere

    Kanzlerin redet auf Tagung über Notwendigkeit von Maßnahmen gegen Erderwärmung. Linke kritisiert »Rückwärtsrolle« der deutschen Politik
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Kassieren, putzen, kellnern

    Drei Jobs, aber nicht genug Geld zum Leben – schlimm ist die US-amerikanische Arbeitswelt. Aber nicht nur die: Auch in der Bundesrepublik kommen immer mehr Menschen mit ihrem Hauptberuf nicht über die Runden
    Von Ralf Wurzbacher
  • Washingtons Terroristen

    Menschenrechtsorganisation Amnesty International legt Bericht über Verbrechen der »Rebellen« in Syrien vor
  • »Man bittet uns, dies oder das zu boykottieren«

    Um eigene Forderungen durchzusetzen, hoffen viele Branchengewerkschaften auf die Unterstützung von Hafenarbeitern. Die sind solidarisch, können aber nicht stellvertretend kämpfen. Gespräch mit Niek Stam
    Interview: Jörn Boewe
  • Zerstörte Zukunft

    Weltweit sind 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung. Mehr als die Hälfte sind Kinder
    Von Knut Mellenthin
  • Tories out – Corbyn in

    Gewerkschaftskonferenz in London will »Sparpolitik« der Regierung von Premier Cameron beenden. Er sei der Architekt der schlimmsten Kürzungs- und Privatisierungsprogramme seit langem
    Von Angelika Teweleit, London
  • Polens Gerichtsattrappe

    Polens Regierungspartei PiS will oberste Richter lähmen. Verabschiedung neuer Verordnung am heutigen Mittwoch geplant
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Erdogan wählt sich ein anderes Volk

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den bis zu drei Millionen in der Türkei lebenden Flüchtlingen aus Syrien die türkische Staatsbürgerschaft angeboten
    Von Nick Brauns
  • »Richter wurden für Amtsausübung inhaftiert«

    Sechs türkische Richter bzw. Staatsanwälte sind für den Menschenrechtspreis des Europarates vorgeschlagen. Sie alle befinden sich im Gefängnis. Gespräch mit Ingrid Heinlein
    Interview: Gitta Düperthal

Ich glaube, sie wäre in zwei Minuten im Iran, wenn sie gewählt werden würde.

Die Schauspielerin Susan Sarandon laut Nachrichtenagentur AFP am Dienstag über die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.
  • Leitfaden politischer Praxis

    Vor 100 Jahren stellte Wladimir Iljitsch Lenin seine Imperialismusstudie fertig. Auf einer Konferenz in der jW-Ladengalerie wurde nun eine kritische Neuausgabe vorgestellt
    Von Arnold Schölzel
  • Wer beherrscht die Meere?

    Der Kampf um das Seerecht dauert bereits Jahrhunderte. Imperialistische Interessen gefährden die internationalen Abkommen
    Von Burkhard Ilschner
  • Recycling reicht nicht

    Das Kapital sorgt sich um seine Quellen. Am Dienstag lud der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) zum Rohstoffkongress nach Berlin
    Von Simon Zeise
  • Verschärfter Konkurrenzkampf

    Der britische Finanzminister (Schatzkanzler) George Osborne will die auf der Insel ansässigen Unternehmen mit einer deutlichen Steuersenkung von der Massenabwanderung in die EU abhalten
  • Kuba-Sounds

    Gerardo Alfonso aus Havanna, Sohn Tobías und der Berliner Musiker Tobias Thiele begeisterten beim Auftakt der »Viva Cuba«-Tour
  • Das Gewehr besorgen

    Die Odyssee des Helden beginnt mit seiner Verwundung. Servan und seine Einheit geraten in einen Hinterhalt türkischer Soldaten, er wird angeschossen und von seinen Genossen getrennt
    Von Peter Schaber
  • Böttcher, Hamacher

    Am Freitag werden zwei große Künstler 85 Jahre alt, der Maler Strawalde und der Filmemacher Jürgen Böttcher. Sie sehen nicht nur beide gleich aus, sondern sind ein und dieselbe Person
    Von Jegor Jublimov
  • Die Kunst der Andeutung

    Für seinen Film »The Assassin« bekam der 69jährige taiwanesische Autorenfilmübervater Hou Hsiao-hsien letztes Jahr in Cannes den Regiepreis. Verspätet ist er in Deutschland angelaufen
    Von Peer Schmitt
  • Rotlicht: Entfremdung/Resonanz

    Ernst Bloch hat immer wieder darauf hingewiesen, dass eine wichtige Quelle des Kampfes für eine kapitalismusfreie Zukunft der Kampf gegen eine Welt ist, in der der Mensch ein verächtliches, erniedrigtes und beleidigtes Wesen ist
    Von Rüdiger Dannemann
  • Nachschlag: Auf Saft

    Lance Armstrongs Biographie gipfelt in bezug auf Doping und Radsport in Extremen. Der Film zeichnet das Bild eines Menschen, der aufgrund des übersteigerten Willens, immer gewinnen zu müssen, zu unsportlichen und illegalen Mitteln greift
  • Kein Produkt des »Brexit«

    Rassistische Übergriffe in Großbritannien: Stimmungsmache gegen Migranten gehört seit Jahren im bürgerlichen Lager zum guten Ton
    Von Christian Bunke
  • Peinlich war gestern

    Ohne Berührungsängste: Bayerns AfD-Chef tauchte in Begleitung militanter Neonazis bei jW-Leserveranstaltung auf. Das Grüppchen zog sich gemeinsam in einen Biergarten zurück, als die Polizei kam
    Von Sebastian Lipp
  • Theoretische Sehschärfe

    Der Historiker Volker Külow zur Neuausgabe der Arbeit Wladimir Iljitsch Lenins über den Imperialismus
    Von Volker Külow
  • Alternative zum Euro

    Am Montag veröffentlichte die Initiative »Eurexit«, der Vertreter linker Organisationen, Gewerkschafter sowie Wissenschaftler angehören, einen Aufruf unter dem Titel »Eine Alternative zum Euro«
  • Aus der dünnen Luft

    »Nairo, Nairo, komm’ aus dem Bus«, ruft die Menge. Dann geht die Tür des Busses von Team Movistar auf, und Nairo Quintana erscheint – ein Heiland der Tour de France
    Von Tom Mustroph
  • Es sägt im Kopf

    Seit einer Woche sollte sich die U23-Auswahl Argentiniens auf die Olympischen Sommerspiele in Rio vorbereiten, doch Auswahllehrer Gerardo »Tata« Martino hat nicht mal elf Fußballer zur Hand
    Von André Dahlmeyer