75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Wednesday, 10. August 2022, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • TTIP: Toxisch für Bürger

    Greenpeace veröffentlicht Verhandlungsdokumente zum geplanten Handelsabkommen zwischen EU und USA. Verbraucherschutz steht zur Disposition
    Von Jana Frielinghaus
  • »Seine Dramen sind Weltexperimente«

    Vor 400 Jahren starb der englische Dramatiker William Shakespaere. Sein Werk ist ein Spiegel der Welt, überzeitlich, universell. Ein Gespräch mit dem Philosophen und Literaturwissenschaftler Thomas Metscher
    Interview: Reinhard Jellen
  • Grenzüberschreitende Solidarität

    Noch immer kämpft ver.di um einen Tarifvertrag beim Versandhändler Amazon, erneut mit Streiks – und diesmal auch mit einer grenzüberschreitenden Solidaritätsaktion
  • Gedenkrundgang in Nürnberg

    Kurz vor dem dritten Jahrestag des NSU-Prozessbeginns am 6. Mai in München haben Opferangehörige am Montag die drei Tatorte der rassistischen Mordserie in Nürnberg besucht
  • Kein Angebot bei VW

    Die Beschäftigten bei Volkswagen sind sauer, weil das Unternehmen auch beim zweiten Treffen in der laufenden Tarifrunde immer noch kein Angebot vorgelegt hat
    Von Claudia Wrobel
  • Schlägertruppe »III. Weg«

    Rechte Ausschreitungen am 1. Mai in Plauen: Frau bewusstlos geschlagen, Journalisten attackiert. Antifabündnis kritisiert Verhalten des Oberbürgermeisters
    Von Sebastian Lipp
  • Faschisten unter Polizeischutz

    Polizei ermöglicht Aufmärsche von Neonazis am Tag der Arbeit. 1. Mai vielerorts geprägt von ausufernder Gewalt der Beamten
    Von Markus Bernhardt
  • Auf Kosten der Ärmsten

    Kürzen am Existenzminimum: Berechtigten wurden seit 2007 mehr als 1,7 Milliarden Euro an Leistungen vorenthalten
    Von Susan Bonath
  • Ministererlaubnis schon passé?

    Medienbericht: Edeka plant offenbar bereits jetzt Stellenstreichungen bei Kaiser’s Tengelmann. In Nordrhein-Westfalen sollen mehr als ein Drittel der Arbeitsplätze wegfallen
  • »Was geht mit der Blockade?«

    1. Mai in Havanna: Hunderttausende fordern auf dem Platz der Revolution ein Ende des US-Wirtschaftskriegs
    Von Marcel Kunzmann, Havanna
  • Ärzte gegen Burgfrieden

    Streik im britischen Gesundheitswesen. Gewerkschaftsbund verweigert Solidarität und paktiert mit der konservativen Regierung
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Gemeinsam gegen Erdogan

    Wir erleben hier die Wiedergeburt der militanten Gewerkschaftsbewegung aus den 1990er Jahren«, hallte es aus dem Lautsprecher der zentralen Bühne der 1.-Mai-Feier im Istanbuler Stadtviertel Bakirköy
    Von Peter Schaber, Istanbul
  • Liebesgrüße von Frau Marcos

    Wer auf den Philippinen Wahlen gewinnen will, braucht gute Verbindungen und reichlich Geld. Am 9. Mai finden auf den Philippinen Parlaments-, Regional- und Kommunalwahlen statt
    Von Rainer Werning

»Hauptsache Berlin« gefällt mir. Kommt mir aber sehr bekannt vor. Nutzen wir noch heute.

Der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner, laut Berliner Tagesspiegel per Twitter über das Motto des Landesparteitages der SPD vom Samstag. Die CDU hat den Spruch schon 2009 verwendet.
  • Flucht in die Fusion

    Auflagenrückgang und Verluste befördern Konzentrationsprozesse bei großen US-Zeitungsverlagen. Marktführer Gannett will Nummer drei Tribune Publishing schlucken
    Von Robert Ojurovic
  • Keine Kontrolle

    Beschäftigte des Botanischen Gartens Berlin protestierten beim Kuratorium der Freien Universität Berlin. Das Gremium wollte nicht mit ihnen reden
    Von Wladek Flakin
  • Wer nicht ausbildet, soll zahlen

    Gewerkschaften kritisieren Berufsbildungsbericht 2016. Bildungsministerin Johanna Wanka sieht Ausbildungschancen gut wie nie
    Von Simon Zeise
  • »Ich komme!!!«

    In der Fußballbundesliga der Blinden kommt es aufs Zurufen der Mitspieler an. Der Fan zeichnet sich durch Schweigen aus
    Von Klaus Weise
  • Es riecht nach inszeniertem Fanclub

    Provinzclubs, die auf Basis von potentem Sponsoring, schwäbischem Gebossele und Laptoplederhosentum den Profifußball aufmischen, gibt es derzeit zuhauf. Man denke nur an all die Hoffenheims, Ingolstadts oder Heidenheims.
    Von Marek Lantz