75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 7. Dezember 2022, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Darum fliehen sie

    18.800 Zivilisten getötet, Tausende Frauen und Kinder versklavt: UNO dokumentiert in Bericht Leiden der irakischen Zivilbevölkerung unter IS-Terror
    Von Knut Mellenthin
  • Kriegsterror in Diyarbakir

    Altstadt der Kurdenmetropole im Südosten der Türkei militärisch abgeriegelt. Strom- und Wasserversorgung unterbrochen. Erbitterte Kämpfe mit Aktivisten
    Von Peter Schaber, Diyarbakir
  • »Es droht offener Bürgerkrieg«

    Angesichts des Vorgehens Ankaras wächst in den kurdischen Gebieten die Bereitschaft zum bewaffneten Widerstand. Ein Gespräch mit Selcuk Kozagacli
    Interview: Alp Kayserilioglu
  • Vorwärts Richtung Bundesstaat EU

    Die Europäische Union betreibt keine Politik im Sinne der Bevölkerungen. Sonderlich demokratisch ist sie ohnehin nicht. Mit einem »Plan B« wollen Linke das ändern: Der Staatenbund soll eine neue Struktur bekommen
    Von Herbert Schui
  • Bitte lächeln

    Angela Merkel ließ sich vom Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, die Aufgaben der Einsatzflottille 1 erklären.
  • Schwarz-grüne Harmonie

    Hessische Vertreter von CDU und Grünen sehen ihre Koalition als Vorbild für die Bundespolitik
    Von Johannes Birk
  • Grandios in die Pleite

    In Bremen steht der Gründer der Beluga-Reederei vor Gericht. Deren Untergang war so ausgiebig medial begleitet worden, wie ihr vorherige Aufstieg
    Von Burkhard Ilschner, Bremen
  • Wer zahlt besser?

    In Guatemala wechselt fast die Hälfte der Abgeordneten die Fraktion. Auch Präsident Morales nicht unbelastet
    Von Volker Hermsdorf
  • London hilft Riad

    Saudi-Arabien räumt britische Unterstützung bei Bombardement des Jemens ein
    Von Flo Osrainik
  • Der größte Präsident

    Südafrikas Mittelschicht will Staatschef Jacob Zuma stürzen. Der zeigt sich von den Internetprotesten jedoch unbeeindruckt und inszeniert sich als Opfer
    Von Christian Selz

Aus ihm wird gerade der Zeus der CSU.

Heribert Prantl in der Süddeutschen über den ehemaligen CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, der am Montag der Kanzlerin ein Ultimatum gestellt hatte, bis März eine Kurswende in der Asylpolitik vorzunehmen
  • Ein Land im Loch

    Zwei Jahre Maidan haben die Bevölkerung der Ukraine verelendet. Die Volkswirtschaft hat davon selbst im kapitalistischen Sinne nicht profitiert
    Von Reinhard Lauterbach
  • Neuer Zoff bei Volkswagen

    Beschäftigtenvertreter im Aufsichtsrat lehnen angeblich Ex-FBI-Chef als »US-Sonderbeauftragten« ab
  • Eines jener Gesichter

    Franco Citti, der Hauptdarsteller in Pasolinis »Accatone« ist gestorben
    Von Su Tiqqun
  • Jubel der Woche

    Gestern gab es eine Promigala im Berliner Kino Babylon zum 70. Geburtstag von Reinhard Lakomy, den uns der Krebs 2013 genommen hat.
    Von Jegor Jublimov
  • Es gibt keinen Markt

    »The Big Short« über die Finanzkrise 2007/08, ein »Feel good movie« für Ohnmächtige
    Von Peer Schmitt
  • Rotlicht: Verschwörungstheorie

    Sobald das Wort Verschwörungstheorie fällt, ducken sich im Normalfall alle weg, denn niemand möchte für einen Narren gehalten werden. Diese Reaktionen sind gewollt.
    Von Wolf Wetzel
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Inhaltliche Schwächen

    »Es reicht nicht, zu sagen, die anderen sind doof«: Strategiekonferenz über den weiteren Kampf gegen Pegida in Dresden
    Von Steve Hollasky
  • Die große Wiederkehr

    Eine politische Notwendigkeit: Vor 50 Jahren wurde der 1. FC Union Berlin gegründet
    Von Jörn Luther
  • La Pulga

    Barça hat am Sonntag mit einem 6:0 gegen Atlétic Bilbao den zweiten Platz in der Liga gefestigt.
    Von André Dahlmeyer

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk