1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Juni 2021, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Bush dankt fürs Foltern

    Schlafentzug, Schläge, sexuelle Gewalt: USA fürchten Reaktionen der Welt auf Bekanntwerden von »Verhörpraktiken« der CIA. Expräsident lobt Geheimdienstmitarbeiter
    Von Knut Mellenthin
  • Programm: Frau Merkel

    Beim CDU-Parteitag in Köln halten sich Spannung und Programmatik in Grenzen. Als Höhepunkt dürfte der ermüdend lange Beifall für die Vorsitzende gewertet werden
    Von Ralf Wurzbacher
  • Geldgeber der Verbrecher

    Bericht »Dirty Profits« zeigt, wer Konzerne finanziert, die für Megagewinne über Leichen gehen. Kampagne fordert verbindliche Regeln
    Von Jana Frielinghaus
  • Kiews Blockade

    Donbass: Im Winter spürt die Bevölkerung die Kriegsfolgen noch deutlicher. Gezielte Zuspitzung durch Poroschenko-Regierung
    Von Mark Bartalmai
  • Bröckelnde Machtbasis

    Sri Lanka: Widerstand gegen Wiederwahl von Präsident Rajapaksa in regierender SLFP
    Von Thomas Berger
  • Indiens Opposition formiert sich

    Sechs politische Parteien haben ihren Zusammenschluss angekündigt, um dem Kurs der Modi-Regierung etwas entgegenzusetzen
    Von Hilmar König, Neu-Delhi

Wer mit der Axt durch den diplomatischen und völkerrechtlichen Wald geht, braucht sich über Gegenwind nicht zu wundern.

Focus online am Dienstag in einem Bericht über die Autoproduktion in Russland
  • Putins Kriegskapitalismus

    Das Staatsoberhaupt Russlands stellt der Wirtschaft des Landes widersprüchliche Aufgaben. Eine Analyse der präsidialen Botschaft zur Lage der Nation.
    Von Reinhard Lauterbach
  • »Noch kein Blatt Papier«

    Hessens NSU-Untersuchungsausschuss wurde im Mai eingesetzt. Er wartet bis heute auf Akten.
    Von Claudia Wangerin
  • Michel trifft Neonazis

    »PEGIDA«: Linke-Politikerin warnt vor Entstehung einer »neuen sozialen Bewegung von rechts«. Antirassisten mobilisieren gegen die Aufmärsche
    Von Markus Bernhardt