Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Hinrichtung in Aleppo

    »Mutter aller Schlachten«: Vom Westen unterstützte »Freie Syrische Armee« mißhandelt und tötet gefangene Anhänger Assads – und läßt sich bei den Kriegsverbrechen filmen.
    Von Rüdiger Göbel
  • Im Glashaus

    NATO-Mitglied Türkei unterstützt die Aufständischen in Syrien – und verfolgt kurdische Oppositionsbewegung im eigenen Land.
    Von Norman Paech
  • Schavan rüstet auf

    Spiegel online: Militärkonzerne erhalten Millionen aus dem Forschungsministerium.
  • »Bürger wurden absichtsvoll belogen«

    Flughafen BER: Bundesverwaltungsgericht wies Anwohnerklage trotz Täuschung bei Planfeststellung ab. Gespräch mit Udo Böhlefeld
    Interview: Gitta Düperthal
  • Pfändung beim Jobcenter

    Leipziger Amt gab zu Unrecht einbehaltenes Geld trotz Gerichtsbeschluß nicht heraus. Familienvater ließ nicht locker. Am Ende rückte der Gerichtsvollzieher an.
    Von Susan Bonath
  • Fresenius bleibt dran

    Gesundheitskonzern verbucht Rekordgewinn und strebt weiterhin Übernahme der Rhön-Kliniken an. Versicherungsfirmen als Gegenspieler?
    Von Daniel Behruzi
  • Gespannte Ruhe in Damaskus

    Syrien: Im Palästinenserviertel der Hauptstadt hoffen die Menschen auf eine Rückkehr zur Normalität.
    Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • David gegen Goliath

    Chile: Ein Dorf in der Atacamawüste wehrt sich gegen Energiekonzerne E.on und MPX – bislang erfolgreich.
    Von Marinela Potor, Santiago de Chile

Die Gewinnmarge der beiden würde auch die Linkspartei zufriedenstellen.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bank laut Handelsblatt über den vom neuen Führungsduo, Anshu Jain und Jürgen Fitschen, zu verantwortenden Gewinneinbruch des Geldhauses
  • Peking wehrt sich

    Iran-Sanktionen der USA sind auch Wirtschaftskrieg gegen China und Indien.
    Von Knut Mellenthin
  • Der Megablackout

    Halb Indien zeitweise ohne Strom. Deutliches Zeichen für eine gravierende Energiekrise des Landes.
    Von Thomas Berger

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Von wegen Hilfe für Spanien. Den Spaniern beschert sie höhere Mehrwertsteuer, Wegfall des Weihnachtsgeldes, weniger Arbeitslosengeld und weitere Nöte.«