Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 13. / 14. April 2024, Nr. 87
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Simulierte Beteiligung

    Präsentation des »Streßtests« zu »Stuttgart 21« war die erwartete Farce. Kritiker in Erarbeitung der Prämissen nicht eingebunden. Protest soll weitergehen.
    Von Daniel Behruzi
  • Zoff im Nordosten

    Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern. Linke-Landeschef Bockhahn boykottiert Sommertour des Vorsitzenden Ernst.
    Von Rüdiger Göbel
  • »Nadelöhr« Kopfbahnhof

    Bei der Beurteilung von »Stuttgart 21« nur auf »Effizienz« zu achten, ist falsch.
    Von Winfried Wolf
  • Kritik zum Geburtstag

    Südafrikas Kommunistische Partei feiert in Durban ihr 90jähriges Bestehen.
    Von Christian Selz, Port Elizabeth
  • Ein paar große Reden

    Zu einem Wandel der Medienkultur wird es auch nach dem Murdoch-Skandal nicht kommen.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Mißtrauen in Bengasi

    Militärchef der libyschen Rebellen getötet. Verwirrung um Hintermänner und Ursachen.
    Von Karin Leukefeld
  • Peru im Geist von 1979

    Amtseinführung in Lima: Präsident Humala verspricht »Beginn einer neuen Epoche«. Gewerkschaften zufrieden.
    Von Benjamin Beutler

Nein, die sind nicht reich, sondern durch ihre Arbeit haben sie ein höheres Einkommen, weil ihre Arbeit so hoch geschätzt wird.

Der FDP-Finanzpolitiker Hermann Otto Solms im Deutschlandfunk auf die Frage, warum er Menschen mit einem Einkommen von 250000 Euro pro Jahr nicht als »Reiche« bezeichnen würde
  • Stockendes Räderwerk

    Das bislang Undenkbare, der Zahlungsausfall der USA, ist zur Möglichkeit geworden.
    Von Rainer Rupp

Kurz notiert

  • Kein »Kinderspiel«

    Vor 70 Jahren: Der Raubkrieg gegen die UdSSR gerät ins Straucheln.
    Von Kurt Pätzold

Kurz notiert

  • Gefährliches Spiel

    Erklärung von Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag
  • Genug Unheil angerichtet

    Erklärung von Sevim Dagdelen, Sprecherin der Fraktion Die Linke für Internationale Beziehungen
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Verantwortung, die sie für antiarabischen und antimuslimischen Rassismus tragen, haben sie nun mit ihrer Pawlowschen Reaktion exemplarisch vorgeführt.«
  • Rüstungsfieber

    Lenin zur internationalen Verflechtung von Waffenindustrie, Politik und Medien.
  • Der Schwarze Kanal: Rassenjustiz

    Stellvertretend für die USA hat Europa die Strafverfolgung von Dissidenten der neuen Weltordnung übernommen.
    Von Werner Pirker
  • Das Essen

    abc-waffen: die jW-Wochenendgeschichte
    Von Peggy Neidel
  • Eier Lowinski

    »Danni Lowinski« heißt eine Serie aus Deutschland und das Schöne daran ist: Man kann sie trotzdem gucken.
    Von Ina Bösecke
  • Und nicht vergessen ...

    Cuba Sí feiert 20jähriges Bestehen – eine Geschichte der Solidarität.
    Von Arnold Schölzel