Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2024, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2751 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Zum Schweigen bringen

    NATO bombardiert Einrichtungen des libyschen Fernsehens: Tote und Verletzte. Rebellen bekämpfen sich untereinander.
    Von André Scheer
  • Die Zeitbombe tickt

    Italien: Anhaltende wirtschaftliche Stagnation macht Staatsbankrott mittelfristig wahrscheinlich.
    Von Tomasz Konicz
  • Nettoposition

    Der Deutsch-Italienische Defizitkreislauf
    Von Tomasz Konicz
  • Blasphemie in Berlin

    Im Vorfeld des Papstbesuchs: Antiklerikale Aktivisten kürten vor Haus der deutschen Bischofskonferenz Gegenpäpstin.
    Von Claudia Wangerin
  • Brüder im Geiste

    Trotz der Morde von Norwegen: »Pro Deutschland« kündigt »Antiislamkongreß« in Berlin an.
    Von Markus Bernhardt
  • Kein Kompromiß

    Einen Tag nach Vorstellung des »Streßtests« vergibt Bahn Millionenaufträge für Bau von »Stuttgart 21«.
  • Militär statt Hungerhilfe

    EU und USA setzen militärische Unterstützung für nicht legitimierte Übergangsregierung in Somalia fort.
    Von Sevim Dagdelen
  • Proteste am Strand

    Tausende demonstrieren im Baskenland für ein Ende der Repression.
    Von Uschi Grandel
  • Bühler droht

    Deutscher KFOR-General warnt vor »Blutbad« im Norden des Kosovo. Sondersitzung im serbischen Parlament.
    Von Zoran Sergievski

»Das benötigte Geld« ist letztendlich fiktiv. Das ist alles eine Frage von internen Verrechnungen.

Michael Ricks, Vorsitzender des Vereins »Republicans Abroad« in Deutschland im Deutschlandfunk zum Haushaltsstreit in den USA
  • Lokale Widerstände

    Chinas Regierung würde gerne aus der Immobilienblase etwas Luft herauslassen.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Keineswegs aus dem Nichts

    Traditioneller und »moderner« Rechtspopulismus, Rechtsradikalismus und Faschismus.
    Von Andreas Diers

Kurz notiert

  • Chapeau, Dynamo!

    Mal wieder alles auf die Großen: Die Leiden des Rudi V. gehen in Dresden weiter.
    Von Marek Lantz