3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Februar 2023, Nr. 30
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
  • Blockade verschärft

    US-Politik gegen Kuba hat sich unter Barack Obama nicht gebessert. Auch deutsche Unternehmen verweigern Geschäftsbeziehungen.
    Von André Scheer
  • Ende des Bruderkrieges

    Kolumbiens Guerillaorganisationen FARC und ELN veröffentlichen gemeinsame Erklärung nach Kämpfen in Arauca.
    Von Benjamin Beutler und André Scheer
  • Der wirkliche »Change«

    Vorabdruck: Unter Barack Obama hat sich die Politik der USA nicht geändert, das Staatsoberhaupt verschärfte sogar den ­menschenrechtsfeindlichen Kurs.
    Von Philipp Schläger

Es geht darin im Kern gar nicht um Integra­tion. Es ist ein Buch über »oben« und »unten« in unserer Gesellschaft und darüber, warum es nicht nur gerecht, sondern auch aus biologischen Gründen völlig normal ist, daß es dieses »Oben« und »Unten« gibt. (…) Selten hat es eine so unverblümte Wiederbelebung der ständischen Gesellschaft gegeben. SPD-Chef Sigmar Gabriel in der Zeit über Thilo Sarrazins Buch »Deutschland schafft sich ab«

SPD-Chef Sigmar Gabriel in der Zeit über Thilo Sarrazins Buch »Deutschland schafft sich ab«
  • Zukunft braucht kein AKW

    Alternativer Energiegipfel diskutierte in Berlin Wege zur nachhaltigen Versorgung. Merkel-Regierung steuerte lustloses Staatssekretärs-Statement bei.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Am Rande

    In Linz fragten sich Historiker, ob es in der Arbeiterbewegung eine ­»kollektive Erinnerung« gibt
    Von Andreas Diers
  • Berufskrankheiten

    Wen liebt der Büchsenmacher? George Clooney sieht in seinem neuen Film wie ein ergrauter Phallus aus.
    Von Peer Schmitt
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • Embryonenverteidiger

    Selbsternannte Lebensschützer wollen in Berlin gegen »Abtreibung und Euthanasie« demonstrieren. Antifaschistische und feministische Gruppen rufen zu Protesten auf.
    Von Anna Bock
  • Den Morddrohungen zum Trotz

    Afghanistan: Zahlreiche Frauen kandidieren zur zweiten Parlamentswahl nach Ende der Taliban-Herrschaft.
    Von Thomas Berger