75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 30. November 2021, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Griechen wieder im Streik

    Die Sommerpause ist vorbei, der Widerstand gegen die »Sparmaßnahmen« geht weiter. Eisenbahner und LKW-Fahrer legen Arbeit nieder. EU und IWF kontrollieren Staatsetat.
    Von Heike Schrader, Athen
  • »Legale Richtlinien«

    Die Massendeportationen von Roma aus Frankreich stehen in einer langen Tradition. Schon die Regierung Konrad Adenauers hielt die Nazipolitik gegenüber »Zigeunern« für legitim.
    Von Fidel Castro

Kurz notiert

  • Das endlose Gelaber

    Standpunkt. Mit Thilo Sarrazins demagogischen Thesen läßt sich die Bevölkerung bestens von ihrer weiteren Ausplünderung ablenken.
    Von Kurt Pätzold
  • Hochgesteckte Ziele

    Fortsetzung der »Friedensgespräche« zwischen Netanjahu und Abbas.
    Von Karin Leukefeld
  • Pinochets langer Schatten

    37 Jahre nach dem Putsch: Chilenisches Gericht verurteilt Militärangehörige für Mord an ehemaligem Gefolgsmann.
    Von Daniela Estrada (IPS), Santiago de Chile
  • Geduld ist am Ende

    Zehntausende kambodschanische Textilarbeiter, meist junge Frauen, fordern mit landesweitem Streik eine gerechte Entlohnung.
    Von Thomas Berger

In den letzten 20 Jahren debattierten wir über Lesbenglück, schwule Paare mit Kind, Versorgungsrechte in einer Patchwork-Familie. Die konservative Familie haben wir vergessen. Alles war besser als konservativ. Was für ein Fehler.

Franz-Josef Wagner am Dienstag in der Bild-Zeitung
  • Pakistan im Würgegriff

    Kein Geld trotz Notlage: Regierung in Islamabad soll erst Auflagen des Internationalen Währungsfonds erfüllen, ehe zugesagte Kredite fließen.
    Von Rainer Rupp
  • »Spanien im Herzen«

    93jähriger ehemaliger Interbrigadist beim 13. Internationales Sommertreffen des Vereins »Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik« in Berlin.
    Von Peter Rau
  • Unter den Ewigen

    Fast schon übertrieben eingesetzt: Mit welcher neuen Liebe Rafael Nadal die US Open gewann.
    Von Peer Schmitt

Kurz notiert

Kurz notiert