75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2024, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • »Die Geier kreisen schon«

    Quelle endgültig bankrott, Filetstücke werden verkauft, 9000 Beschäftigten droht Arbeitslosigkeit. Erfahren haben sie es aus dem Fernsehen
    Von Jörn Boewe
  • Rätselfrage

    Wer steckt hinter dem Terror im Iran?
    Von Rainer Rupp
  • Kampf gegen Atomwaffen

    Verantwortung für den Frieden: Vor 50 Jahren wurde von prominenten Physikern der Bundesrepublik die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler gegründet.
    Von Reiner Braun
  • Kooperation und Konkurrenz

    Das deutsche Kapital bleibt trotz internationaler Durchdringung seiner Unternehmen tonangebend im eigenen Land
    Von Beate Landefeld
  • Braunkohle forever

    Brandenburg: Proteste gegen Einknicken der Linken bei den Koalitionsverhandlungen über künftige Energiepolitik. Parteiaustritte befürchtet
    Von Rainer Balcerowiak
  • Giftgasgranaten vor Helgoland

    90 Tonnen Tabun-Munition verrotten vor der Hochseeinsel. Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf
    Von Mirko Knoche, Hamburg
  • Geputzt wird nicht

    Tarifkonflikt im Gebäudereinigerhandwerk spitzt sich zu. 2200 Reinigungskräfte in 134 Gebäuden legten die Arbeit nieder
    Von Jörn Boewe
  • Wohnraum »sozial« privatisiert

    Berliner Alternativkiez: Vermögende Bürger bauen neues Viertel. Linkspartei verteidigt dies als Alternative zum sozialen Wohnungsbau
    Von Christian Linde

Das deutsche Bankensystem hat Überkapazitäten. Es ist denkunmöglich, daß jedes Institut ein funktionierendes Geschäftsmodell finden wird. Daraus schließe ich, daß uns in den nächsten Jahren noch die eine oder andere Bank vor die Füße fallen wird.

Der Chef der Bankenaufsichtsbehörde BaFin, Jochen Sanio, am Dienstag im Handelsblatt
  • Politik auf Schleichweg

    Schwarz-gelbe Koalition möchte Ansprüchen der Atomindustrie entgegenkommen. Ihr Problem: Gesellschaftsfähig ist das nicht
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Blut muß fließen

    Dumpfe Arbeit der Leidenschaften: Der südkoreanische Vampirfilm »Durst« ist eine Emile-Zola-Adaption
    Von Tina Heldt
  • Den Bauern dienen

    Erstmals im Westen: In Frankfurt/Main werden »100 Skulpturen der Mao-Zeit« gezeigt
    Von Jürgen Schneider
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtips
  • Der lange Weg zurück

    Frank Försterling machte Karriere in der rechten Szene. Anfang 2009 hatte er von den Stammtischparolen genug. Porträt eines Aussteigers
    Von André Lenthe
  • Die Sammelwut der Rechten

    Seit Jahren veröffentlichen Berliner Neonazis Namen und Adresse von aktiven Antifaschisten. Doch die lassen sich nicht einschüchtern
    Von Fabian Kunow