75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Januar 2022, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Hessens Volksfront steht

    Kurz vor seiner Auflösung stimmen sämtliche Fraktionen im Wiesbadener Landtag für Gesetz zur »Opel-Rettung«. Beschäftigten des Autobauers drohen Lohnkürzungen.
    Von Daniel Behruzi
  • »Haben wir kein Recht auf Leben?«

    Südossetien während des Krieges und heute. Ein Gespräch mit drei Einwohnern von Tschinwali
    Interview: Arnold Schölzel und Peter Wolter
  • Hu trifft Fidel

    Der chinesische Präsident hat bei einem Besuch in Havanna auch Fidel Castro getroffen.
  • Merkel dealt in Rom

    Trotz Urteile in Italien verweigert Deutschland weiterhin Entschädigung von NS-Opfern.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Aufruf zu »schönem Abenteuer«

    Frankreich: Chef der neuen »Linkspartei« und Kommunisten wollen gemeinsam Anti-EU-Front bilden.
    Von Christian Giacomuzzi, Paris
  • Test bestanden

    Österreich: ÖVP stellte SPÖ zehn Fragen, die diese umgehend zur Zufriedenheit beantwortet hat.
    Von Werner Pirker, Wien
  • Richter schmeißt hin

    Spaniens Starermittler Garzón gibt Untersuchung frankistischer Massenmorde ab.
    Von Ingo Niebel

Das ist kein Konjunktur­programm. Wofür geben die das Geld aus? Für Flachbildschirme, Videorekorder, MP3-Player. Es geht alles nach Fernost.

Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) in der N24-Sendung »Links-Rechts« zu einer möglichen Erhöhung des »Hartz IV«-Regelsatzes
  • Zu groß für die Pleite

    Konzernchefs der US-Automobilhersteller fordern Staatsgeld und bieten eigene Gehaltseinbußen an.
  • Schlechtes Image

    Wirtschaftsmagazin: Nokia verliert in BRD acht Prozent Marktanteil.

Kurz notiert

  • NATO überwinden

    Die Bundestagsfraktion der Linkspartei hat ein Diskussionspapier verabschiedet.
  • Antifas jagen

    Bei den Leipziger Lokalrivalen Lokomotive und dem FC Sachsen ist ­rechte Stadionfolklore Alltag.
    Von Johanna Hemkentokrax