75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 8. Dezember 2021, Nr. 286
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Venezuela bleibt rot

    Präsident Chávez mit großer Mehrheit wiedergewählt. Oppositionskandidat Rosales erkannte Niederlage noch am Wahlabend an.
    Von Harald Neuber, Caracas
  • Zum Bundesparteitag der Grünen

    Auch routinierte Aufbruchsrhetorik konnte nicht darüber hinwegtäuschen, daß die Grünen vor einem Scherbenhaufen stehen.
    Von Rainer Balcerowiak
  • »Mengele war kein Einzelfall«

    Papst und Perón organisierten Fluchthilfe für faschistische Kriegsverbrecher nach Argentinien. Ein Gespräch mit Uki Goñi
    Interview: Carsten Schiefer
  • Im Namen des Volkes?

    Wie die BRD kommunistische Widerstandskämpfer in Acht und Bann tat – Blutrichter als Vollstrecker der »freiheitlich-demokratischen Grundordnung«.
    Von Hans Daniel
  • Erst die Täter, dann die Opfer

    Erst unmittelbar vor der Auflösung des ersten Deutschen Bundestages wurde das erste Entschädigungsgesetz für die Opfer der faschistischen Verfolgung verabschiedet.
    Von Hans Daniel
  • Durchbruchschlacht für einen Altnazi

    Jahrelang bemühte sich der ehemalige Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger darum, seine Nazi-Altlasten loszuwerden. Das bundesdeutsche Bürgertum wollte aber an ihm zeigen, daß Faschisten wieder Staatsgeschäfte übernehmen können.
    Von Otto Köhler
  • Warnung vor Interventionen

    13. Friedensratschlag in Kassel: Weitere Destabilisierung meist Folge des militärischen Eingreifens von außen in Konflikte. Appell gegen Militarisierung der EU.
    Von Reimar Paul
  • Kompromißler und Weißwäscher

    Rolle der Reichsbahn bei der Deportation der Juden. Deutsche Bahn und Bundesregierung planen nun eigene Ausstellung.
    Von Wolfgang Popp
  • Professionelles Jammern

    Tausende Ärzte und Apotheker klagen über finanzielle Not und protestierten bei Aktionstag gegen Pläne der Koalition.

Es liegt einiges im Argen.

Der wegen Untreue und Beihilfe zum Bankrott verurteilte Dresdner Oberbürgermeister Ingolf Roßberg (FDP) in der Dresdner Morgenpost über seine Motive, nach einem von ihm angestrebten Freispruch in zweiter Instanz seine Amtsgeschäfte wieder aufnehmen zu wollen.
  • Erfolg für Giftlobby

    Malaysia: Regierung läßt bereits verbotenes Unkrautvernichtungsmittel Paraquat nach Konzernintervention erneut zu.
    Von Anil Netto/IPS
  • Karl Marx ohne Bart

    Saša Stanišic beschreibt den Zerfall Jugoslawiens aus der Perspektive eines Kindes.
    Von Kerstin Cornils
  • »Local Power« statt »Global Player«

    Seit der neoliberalen »Wende« haben sich die Genossenschaften als marktwirtschaftlich gerade noch mögliche Unternehmensform vermehrt.
    Von Helmut Höge
  • Untergehende Phantome

    Von Sylt nach Frisland und zurück: Eine Ausstellung von Hartmut Andryczuk und Wolfgang Müller über die Konstruktion von Wirklichkeit und Fiktion.
    Von Lena Koroljeva
  • Mach die Musik leiser!

    Video ohne Ton: »Let’s make love and listen to Death from Above« von Cansei de Ser Sexy.
    Von Benedikt Blos
  • Nicht unbedingt Streik

    Gewerkschaften versuchen, Indiens IT-Dienstleistungsbranche zu organisieren. Differenzen mit kommunistischer Regierung in Westbengalen.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Aus der Tiefe

    Fünf Siege in Folge, der Aufstiegsplatz so nah wie nie: Das Erzgebirge liegt im Bundesligafieber.
    Von Peter Stracke/sid
  • Aus den Unterklassen. Damenwahl

    Über »Dick Kerr's Ladies«, die in Vergessenheit geratene, einst legendärste Frauenfußballmannschaft der Insel.
    Von Gabriele Damtew