Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Motor Lateinamerikas

    Kuba feierte doppelt: den 50. Jahrestag des Beginns der Revolution und den 80. Geburtstag von Fidel Castro. Militärparade mit internationalen Gästen.
    Von Peter Wolter, Havanna

Kurz notiert

  • Staatsterrorismus ausgeschlossen

    Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zu »Terrorismus« und »Staatsterrorismus«.
  • Wer hat an der Uhr gedreht?

    Ohne Lohnausgleich kehren Beschäftigte eines Betriebs bei Schweinfurt zur 40-Stunden-Woche zurück. IG Metall wiegelt ab.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Zwanzig rechte Häuser

    Bundesregierung legt auf Anfrage der Linksfraktion Erkenntnisse zu Immobilien der neofaschistischen Szene offen. NPD demonstrierte in Bayern und Hessen.
    Von Nick Brauns und Hans-Gerd Öfinger
  • »Wir lassen uns nicht spalten«

    Zehntausende demonstrierten in Brüssel gegen Massenentlassungen bei VW. Solidaritätsdelegationen aus vielen Ländern Europas.
    Von Nick Brauns
  • Die Apartheid brechen

    Ex-US-Präsident Carter macht Israel für Nahostkonflikt verantwortlich.
    Von Andrea Bistrich
  • Mehrfrontenkrieg

    Acht Monate nach Verkündung des unbefristeten Waffenstillstands durch die ETA ruhen auch die Friedensbemühungen.
    Von Ingo Niebel
  • Sowjetstern wird illegal

    Estland will die Sowjetunion per Gesetz mit Nazi-Deutschland gleichstellen.
    Von Tomasz Konicz

Wir haben, wie gesagt, jedem Jugendlichen etwas anzubieten, bis hin zum Ausbildungsplatz. Und wer dieses Angebot nicht annimmt, der muß unsere ganze Strenge spüren.

Frank-Jürgen Weise, Vorstands­chef der Bundesagentur für Arbeit im Tagesspiegel am Sonntag
  • Rußland umgarnt EADS

    Luftfahrtholding OAK soll hinter Airbus und Boeing zur Nummer drei des zivilen Flugzeugbaus aufsteigen. Kreml hält 75 Prozent an der Unternehmensgruppe.
    Von Tomasz Konicz
  • Jahrhundertskandal

    Der Milosevic-Prozeß zeigte, »wohin die Reise ins neu betretene Land der internationalen Gerichtsbarkeit führen soll«.
    Von Werner Pirker
  • Papst und Perón

    Die Rattenlinie der Nazis nach Südamerika.
    Von Gerd Bedszent

Kurz notiert

Kurz notiert