75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 1. Dezember 2021, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Ausbruch aus der Matrix

    Zeit zu handeln: Auf dem Berliner Kongreß »Verschweigen. Lügen. Fälschen« wurde die zunehmende politische Manipulation durch die Medien diskutiert
    Von Harald Neuber
  • Impfstoff Wahrheit

    Zum Abschluß der Internationalen Konferenz »Verschweigen. Lügen. Fälschen« in Berlin fand eine Podiumsdiskussion statt. jW dokumentiert Auszüge.
  • Völkischer Antikapitalismus

    Die extreme Rechte greift linke Terminologie auf. Damit dringt sie tief in die Arbeiterklasse ein.
    Von Christina Kaindl
  • Blair nicht willkommen

    Vor dem Labour-Parteitag in Manchester forderten 50000 Demonstranten den Rücktritt des britischen Premiers
    Von Christian Bunke, Manchester
  • COSATU weiter auf Linkskurs

    Nationalkongreß bekräftigte volle Solidarität mit Jacob Zuma – Kampfansage gegen neoliberale Regierungspolitik
    Von Roswitha Reich, Johannesburg
  • Krieg noch kalt

    Georgiens Präsident droht vor der UNO Südossetien und Abchasien. Tbilissi rückt NATO-Beitritt näher
    Von Knut Mellenthin
  • Terror per Kidnapping und Folter

    Kanadisches Pendant zum Fall Khaled Al Masri: Von US-Behörden unschuldig entführt und gequält. Washington verweigert Hilfe bei Aufklärung der Verschleppung
    Von Hannes Heine

Opposition kann ja nicht bedeuten, daß wir sagen, die Erde sei eine Scheibe, nur weil die Regierung sagt, die Erde sei rund.

Grünen-Bundestagsfraktionschef Fritz Kuhn am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur ddp zur Befürwortung des Bundeswehreinsatzes im Libanon durch seine Partei
  • Ausgeküßt

    Vorerst wird nichts aus dem Projekt, in Berlin ein Denkmal für die homosexuellen Opfer der Nazis zu errichten
    Von Markus Bernhardt
  • D-S(Es)-C-H

    Wie Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch größer als Stalin wurde. Ein Geburtstagsgruß zum 100.
    Von Rainer Balcerowiak

Kurz notiert