Aus: Ausgabe vom 23.01.2010, Seite 16 / Aktion

»Die junge Welt hat Potential«

Genossenschaft hat Etappenziel erreicht. Ein Gespräch mit Karl-Heinz Dellwo

Interview: Claudia Wangerin
Karl-Heinz Dellwo ist Mitbegründer des Laika-Verlags in Hamburg und 1000. Mitglied der LPG junge Welt eG
Warum haben Sie sich entschieden, durch Erwerb eines Genossenschaftsanteils Miteigentümer dieser Zeitung zu werden?

Der Aspekt des Miteigentümers stand für mich nicht im Vordergrund, sondern die Notwendigkeit einer linken Tageszeitung in der Bundesrepublik Deutschland. Diese Funktion erfüllt aus meiner Sicht die junge Welt, deshalb will ich sie unterstützen.

Die heutige Situation ist von Ideologie bestimmt, die alle Zwänge des aktuellen Systems als naturgegebene Sachzwänge ausgibt und jede Möglichkeit einer Alternative leugnet.

Das zu glauben hätte die fatale Folge, daß man sich zurücklehnen könnte, obwohl es überall auf der Welt Krieg, Hunger und Elend gibt. Aus meiner Sicht hat die junge Welt noch am ehesten die Chance, sich zu einer Zeitung zu entwickeln, die Menschen in die Lage versetzt, über die Schranken des heutigen Systems hinauszudenken. Das schafft aus meiner Sicht keine andere Zeitung in diesem Land. Die junge Welt tut es in manchen Punkten noch nicht radikal genug, aber sie hat das Potential.


Was ist aus Ihrer Sicht noch verbesserungswürdig?

Langfristig sollte die jungen Welt die Diskussion darüber fördern, wie wir eigentlich leben wollen, was wir aus dem Scheitern des Realsozialismus lernen können – und was es heute heißt, links zu sein.

Die junge Welt ist zugleich Ihr Kooperationspartner – können Sie das Projekt kurz vorstellen?

Der Laika-Verlag gibt die »Bibliothek des Widerstandes« heraus und stellt Filme und Dokumentarfilme von Mitte der 60er Jahre bis heute zur Verfügung, die sich mit Protest und Widerstand weltweit beschäftigt haben. Ich möchte die »68er«-Bewegung nicht glorifizieren, aber sie hat damals das System als Ganzes in Frage gestellt – und diese Vorstellung ist heute abhanden gekommen. Wir wollen sie wieder zugänglich machen.

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen: