3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Freitag, 23. Juli 2021, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Söldner waren mal billiger

    Es ist nur noch Formsache: Der Transfer von Paul Pogba von Juventus Turin zu Manchester United für eine Ablösesumme von etwa 120 Millionen Euro steht kurz bevor.
    Von Peter Merg
  • Daumen waagerecht

    »Ukrainische Realitätsverweigerung« ist der Titel eines Beitrags, der Anfang dieses Monats in der renommierten US-Fachzeitschrift Foreign Policy erschien.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Brutalstmögliche Realpolitik

    Russland hat durch seine Syrien-Intervention die Lage im Nahen Osten umgekrempelt. Die Versöhnung mit der Türkei ist der zweite Akt
    Von Reinhard Lauterbach
  • Maler der (Un)sittlichkeit

    Phantastische Bildwelt für die unheimliche Wirklichkeit. Vor 500 Jahren starb der niederländische Maler Hieronymus Bosch
    Von Peter Arlt
  • Brandstiftung

    Am frühen Montag morgen ist in einem Containerbau für Flüchtlinge in Berlin-Buch vorsätzlich Feuer gelegt worden.
  • Effektiverer Schutz

    Forderung nach Nachbesserungen im Gleichbehandlungsgesetz. Linke und Grüne zudem für schnelle Entschädigung verfolgter Homosexueller
    Von Markus Bernhardt
  • Grünflächen zu Bauland

    Vor der Kommunalwahl in Niedersachsen formiert sich in Hannover Protest von Kleingärtnern
    Von Sylvia Remé
  • Dicke Luft dank Diesel

    Bereits im Juni wurde Bayern zu wirksamem Emissionsschutz verurteilt. Doch getan hat der Freistaat seitdem nichts
    Von Florian Osrainik
  • »Polizei versprach sich Wirkung auf gesamte linke Szene«

    »Polizei versprach sich Wirkung auf gesamte linke Szene« – Wohnprojekt »Plan B« in Hamburg will gerichtlich feststellen lassen, dass Razzia im Juli rechtswidrig war. Gespräch mit Alexandra Wichmann, Anwältin des Projekts
    Interview: Kristian Stemmler, Hamburg
  • »Viele Aktivisten werden gehindert teilzunehmen«

    Das 13. Weltsozialforum findet bis Sonntag im kanadischen Montreal statt, viele Asiaten und Afrikaner haben Probleme mit den Visa und werden so daran gehindert, an der Veranstaltung teilzunehmen.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Anschlag in Quetta

    Bei einem Selbstmordanschlag in der westpakistanischen Provinzhauptstadt Quetta sind am Montag mindestens 66 Menschen ums Leben gekommen.
  • Der Krieg ist zurück

    Unrealistischer UNO-Vorschlag sprengt jemenitische Friedensgespräche in Kuwait
    Von Knut Mellenthin
  • Existentielle Bedrohung

    Regierung in Manama verschärft Unterdrückung der schiitischen Bevölkerung. Menschenrechtsorganisationen beklagen willkürliche Verhaftungen und Folter
    Von Gerrit Hoekman
  • Beschwörung der Einheit

    Millionen auf Großkundgebung in Istanbul. Erdogan trifft Putin in Sankt Petersburg
    Von Nick Brauns
  • Zwei Seiten einer Medaille

    Die Herren der Ringe greifen zum Besen. Bei Olympia sollen Proteste gegen Putschisten außen vor bleiben. Deren politisches Spiel geht weiter
    Von Peter Steiniger

Die Genfer Flüchtlingskonvention erlaubt ausdrücklich, Straftäter sogar in Kriegsgebiete abzuschieben.

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen) bekräftigte am Montag auf seiner Facebook-Seite seine Meinung zum Umgang mit Kriegsflüchtlingen
  • Neoliberale Schönfärberei

    Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds um Konditionen für 21-Milliarden-Dollar-Paket kurz vor dem Abschluss. Wie überall verlangt die UN-Institution Privatisierungen, Stellenabbau im öffentlichen Dienst und soziale Grausamkeiten
    Von Sofian Philip Naceur
  • Schreiben und experimentieren

    Was ist ein Essay? Lukács beschreibt den Essay als hybride Kunstform, angesiedelt im Zwischenbereich zwischen Kunst und Wissenschaft. Nach Lukács wird ein Esssay gleichsam immer nur »bei Gelegenheit von« etwas geschrieben – im nachhinein
    Von Werner Jung
  • »Dschungelökonomie«

    »Gebt den Frauen das Geld!« Was während der Industrialisierung auch in Europa noch eine Binse war, entdeckte Sabine Kuegler vor etwa einer Dekade bei indigenen Völkern neu: Das schöne Geschlecht wirtschaftet verantwortungsvoller.
    Von Helmut Höge
  • Bye-bye Jungfernhäutchen

    Auf einem Sommerfest der Bourgeoisie ist es schwierig, ketzerisch aufzutreten. Ein paradigmatischer Erlebnisbericht
    Von Jan Off
  • »The Wire«

    Das dreckige Dutzend (9). Die besten Serien seit 2000
    Von Hagen Bonn
  • Nachschlag: Kleine Fische

    Und am Ende war der Reifen platt und Galeb Nikacevic Hasci-Jare musste ihn wechseln. Davor war der rasende Reporter von Vice Serbia in Smederevo auf der Suche nach Piraten auf der Donau
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Tarifflucht bei Hochtief

    Baukonzern verlässt Branchenverband und kündigt firmeninterne Verhandlungen mit der Gewerkschaft an. Unklar, ob diese sich darauf einlässt
    Von Claudia Wrobel
  • Russland muss raus

    Das IOC wollte nicht so richtig, doch das IPC (Internationale Paralympische Komitee) setzt die antirussische Kampagne fort. Von den Paralympics, die nach den Sommerspielen in Rio stattfinden, wurde die russische Mannschaft komplett ausgeschlossen.
  • Hey, Postnazideutschland!

    Bei Olympia mühte sich das Frauenteam mit extrem löchriger Defensive am Sonnabend zu einem glücklichen 2:2 gegen Australien. Spielführerin Saskia Bartusiak traf erst in der Schlussminute zum kein bisschen verdienten Ausgleich. Nach Medaille riechen die bisherigen Auftritte der DFB-Frauen nicht.
    Von Marek Lantz
  • Olympiafußball: Brasilien übertreibt

    Es zeigt sich mal wieder, dass im Fußball der beste Angriff eine gute Verteidigung ist. Die brasilianische Mannschaft dagegen übertreibt es etwas. Im zweiten Vorrundenspiel gelang es der favorisierten Elf abermals nicht, das Tor zu treffen
    Von Olaf Lynngard

Kurz notiert

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!