75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 2. Dezember 2022, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Chaostage in EU-Europa

    Die einen drücken aufs Tempo, die anderen auf die Bremse: Nach der Entscheidung für den »Brexit« sind die nächsten Schritte offen
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Daumen gesenkt

    Das Mittelmeer bleibt Massengrab der Europäischen Union. Die Bundesregierung und die Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD wollen es so.
    Von Sevim Dagdelen
  • The Day After

    Das Wochenende nach dem Entscheid über den EU-Austritt: Politische Klasse paralysiert
    Von Christian Bunke, Manchester
  • »Europa« reformieren?

    Nach der Brexit-Entscheidung: Lob für die EU allerorten. Doch demokratisch legitimiert ist die Union kaum
    Von André Scheer
  • Diktatorentochter macht mobil

    Südkoreas Rechtsregierung unterdrückt die Arbeiterbewegung und verbietet linke Parteien. Zudem kämpft sie für die Durchsetzung eines revisionistischen Geschichtsbildes an den Schulen
    Von Rainer Werning
  • »Es kann in der EU kein ›Weiter so‹ mehr geben«

    Die Bevölkerung Großbritanniens will die Europäische Union verlassen. Dazu hat die Linke-Vorsitzende Katja Kipping mit anderen führenden Politikern der Partei eine Erklärung abgegeben. In der heißt es, der »Brexit« sei eine »historische Chance«.
    Interview: Johannes Supe
  • Fragen zum NSU? Nein danke!

    Eine Diskussion in Berlin mit der Landtagsabgeordneten Katharina König, dem Krimiautor Wolfgang Schorlau und dem Journalisten Ekkehard Sieker
    Von Arnold Schölzel
  • Lifestyle: Bewusstseinselite

    Berliner Sozialforscher attestiert »jungen Linken« abgehobenes Denken, Bekenntnisdruck und Abkehr von marxistischer Religionskritik.
    Von Claudia Wangerin
  • Real falscher Partner

    Bei ver.di regt sich Widerstand: Ausgerechnet mit der kriselnden Metro-Tochter soll über grundlegende »Tarifreform« verhandelt werden
    Von Herbert Wulff
  • »Kein Grund zur Entwarnung«

    Behördenchef: Übergriffe auf Asylunterkünfte werden häufig von Tätern begangen, die vorher nie auffällig waren. Radikalisierung in Internetforen keine Seltenheit.
  • Kanal voll

    Mit viel Pomp wurde am Sonntag der erweiterte Panamakanal in Betrieb genommen. Als erstes Schiff passierte der Frachter »Cosco Shipping Panama« die 80 Kilometer lange Wasserstraße.
  • Für den Fall der Fälle

    Er ist ein Mann der klaren Worte und der sauberen Weste. Ciro Gomes warnte früh vor dem institutionellen Putsch gegen Dilma Rousseff.
    Von Peter Steiniger
  • Sitzstreik im US-Kongress

    USA: Republikanische Mehrheit blockiert Gesetz zur Kontrolle von Schusswaffen. Demokraten protestieren
    Von Stephan Kimmerle, Seattle
  • Organisieren!

    Für die Millionen zählende Anhängerschaft von Bernard »Bernie« Sanders hat seine Niederlage im US-Vorwahlkampf zu politischer Niedergeschlagenheit geführt.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • U-Boote enttarnt

    Geheimes Treiben unter Wasser: Nachforschungen des schwedischen Militärs von Erfolg gekrönt
    Von Peter Steiniger
  • Gefährliche Zeiten

    Soziales Kapital stärken. In Berlin sprach Uruguays Expräsident José »Pepe« Mujica über die politischen Entwicklungen in Lateinamerika
    Von Ana-Carolina Sihler

Es gibt Länder wie etwa die neuen Mitgliedsstaaten in Ost- und Mitteleuropa, die sagen: Wir brauchen mehr Schutz gegenüber der Sowjetunion.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) am Sonntag laut Transkription des Deutschlandfunks zu den Gründen für eine EU-Mitgliedschaft.
  • Jedes Bohrloch zählt

    Kein Verbot: Regierungskoalition beschließt schärfere Regelungen für Fracking. Umweltschützer kündigen Widerstand an
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Russland und China handeln

    Russland und China wollen mit teils spektakulären gemeinsamen Projekten ihre Partnerschaft ausbauen.
  • Da zieren wir uns noch immer

    Formulierungen wie »Nun hatte Hitler den Krieg, den er seit 20 Jahren herbeigesehnt hatte« sind nicht aus der Mode gekommen. Wer noch, wird nicht gefragt.
    Von Kurt Pätzold
  • Weisheit und Gelassenheit

    Sie sagen ja jetzt, es gibt auch viel Positives im Alter und man soll nicht immer nur über Pflegenotstand, Altersarmut und Alzheimer reden.
    Von Ulla Lessmann
  • Hund oder Hummer

    Welches Tier möchten Sie denn werden? Viel Hoffnung gibt es nicht in diesem Film des Griechen Giorgos Lanthimos, der das Modell eines fürsorglichen Zwangs entwickelt
    Von Kai Köhler
  • Morgengeschmack

    Am Morgen biss die Frau in ein warmes, salzgebuttertes Camembertbrötchen, kaute, schmeckte, schluckte und sagte sachlich: »Sperma. Das Brötchen schmeckt nach Sperma.«
    Von Wiglaf Droste
  • Nachschlag: Dauerschleife

    Die öffentlich-rechtlichen Premiumkanäle hängen den Brexit schon wieder runter. Doch bei den Nachrichtensendern läuft der EU-Austritt der Briten in Dauerschleife
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Historischer Revisionismus

    Ein ehemaliger NVA-General denkt sich aus, wie die Sowjetunion Nazideutschland ­überfallen wollte
    Von Werner G. Fischer
  • Dem Krieg die Grundlage entzogen

    Ein besonderes Jubiläum: Am 30. Juni 1946 unterstützten in Sachsen 77,62 Prozent der Abstimmenden per Volksentscheid das »Gesetz über die Übergabe von Betrieben von Kriegs- und Naziverbrechern«
    Von Simon Zeise

Kurz notiert

  • Schachbrett vorm Kopf

    Portugals Coach Fernando Santos ließ seine Elf im Stil eines Großmeisters mit dem Gegner Rasenschach spielen: Räume zumachen, hart einsteigen und auf Konter warten – sehr kroatisch.
    Von Gabriele Damtew und Olaf Lynngard
  • Kick and Rush ohne Rush und ohne Kick

    Es war ein Spiel, bei dem man die Zeitung lesen konnte, spülen, Mails checken, staubsaugen, solche Dinge, man verpasste nichts
    Von René Hamann und Gerrit Hoekman
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Ein Grundeinkommen, das Hartz IV und allen demütigenden und prekären Arbeitsverhältnissen, der Arbeitslosigkeit und Verarmung nur einen besseren Namen gibt, das braucht es nicht.«

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk