jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. September 2020, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €! jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
  • Kiews schwarze Liste

    Sanktionen mit kurzer Haltbarkeit: Ukrainischer Präsident verhängt Strafen gegen Politiker und Journalisten — und hebt einige nach Stunden wieder auf
    Von Reinhard Lauterbach
  • Orchestrierte Gewalt

    Konflikt in der Türkei: Nicht der PKK fehlt es an Friedenswillen. Staatspräsident Erdogan braucht den Krieg für seinen Machterhalt
    Von Peter Schaber
  • Klassenkampf der »Troika«

    EU, EZB und IWF waren bei den Verhandlungen mit der griechischen Regierung gegen Senkung der Rüstungsausgaben und gegen Einführung einer Reichensteuer
    Von Giorgos Chondros
  • Im Hinterhof der Neonazis

    Die NPD informiert über das Verbotsverfahren gegen sie – und leugnet rechte Gewalt
    Von Johannes Supe
  • Organisiertes Chaos

    In Frankfurt am Main registriert die Polizei Flüchtlinge zwangsweise, Schlafplätze und Decken fehlen, manche Helfer wollen Syrer, aber keine Roma unterstützen
    Von Gitta Düperthal
  • Juristisches Niemandsland

    Im Europäischen Patentamt sind Arbeits- und Beschäftigtenrechte faktisch aufgehoben. Wer aufmuckt, wird belauscht und verfolgt
    Von Ralf Wurzbacher
  • So billig nicht verfügbar

    Wohnkosten für Bedürftige: Sozialgericht Dresden legt geringfügig höhere Obergrenzen fest
    Von Susan Bonath
  • Gespannte Lage

    An der serbisch-kroatischen Grenze hat sich die Situation am Donnerstag zugespitzt.
  • Endspurt in Hellas

    Griechenland vor den Parlamentswahlen am Sonntag
    Von Heike Schrader/Athen
  • Ernstfall Flüchtlingsankunft

    Die Armee der Schweiz wähnt sich zu schwach zur Landesverteidigung. Also wird gegen Asylsuchende geübt
    Von Tarek Idri/Bern
  • Agent gegen Kuba gesucht

    USA schreibt Stellen für die Organisation von Contraaktivitäten auf der sozialistischen Karibikinsel aus
    Von Volker Hermsdorf

Geld für ein Tablet haben die, aber sie sind ja sooo arm.

Passantin am Leipziger Hauptbahnhof über den dunkelhaarigen Bundestagsabgeordneten Frank Tempel (Die Linke), wie dieser via Facebook mitteilte.
  • Verborgene Macht

    Öffentlichkeitsscheue Clans haben in Griechenland großen wirtschaftlichen und politischen Einfluss. Der konnte bis heute nicht beschnitten werden
    Von Hansgeorg Hermann
  • Kaputte Gitarren tanzen

    Das ist halt seine Stimme: Keith Richards zeigt auf seinem neuen Soloalbum, »Crosseyed Heart«, dass ihm immer noch etwas einfällt
    Von Frank Schäfer
  • Verhör im Bett

    Edith Tudor-Hart hätte einen anderen Biographen verdient gehabt
    Von Maxi Wunder
  • Über das Recht

    Ein kleines Vatti unsa
    Ganz und vollkommen gar bin ich deiner Meinung, dass du in allem, in dem du irrst, vollendet in deinem Recht bist. Und jetzt sage du noch einmal A...
    Von Wiglaf Droste
  • Kreuzberger Notizen. Lokalkolorit

    Ob ich Zeit und Lust hätte, ihn zu treffen, schreibt Broniowski. Er werde drei Tage in Berlin weilen. An Zeit mangelt es, aber den linken Vogel persönlich kennenzulernen, muss...
    Von Eike Stedefeldt
  • Gottes Mehrfaltigkeit

    Als ich am Samstag durch das Fernsehenprogramm zappte, blieb ich bei einer Bibelpredigt hängen. Ein Mittdreißiger im schicken Anzug und mit einem gepflegten Sechstagebart erkl...
    Von Dusan Deak
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Foto der Woche: »Mutti Teresa«

    Flüchtlinge an der serbisch-ungarischen Grenze setzen ihre Hoffnung in die deutsche Bundeskanzlerin (16. September), die bisweilen zur »Mutti Teresa« (ZDF-»heute show«) mutier...

Kurz notiert

  • Jenseits der Konvention

    Vor 150 Jahren wurde die französische Malerin Suzanne Valadon (1865–1938) geboren, Autodidaktin und eine der bedeutendsten Künstlerinnen ihrer Zeit
    Von Christiana Puschak
  • Westberliner Rebellinnen

    Cristina Perincioli lässt die turbulenten Anfangsjahre der Frauenbewegung in der Teilstadt aufleben
    Von Erna Ross