Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Montag, 24. Juni 2024, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Papiertiger der EU

    Eine »Terrorliste« soll festlegen, wessen Vermögen eingefroren wird. Gegen den »Islamischen Staat« hilft das nicht, statt dessen werden Befreiungsbewegungen kriminalisiert.
    Von Nick Brauns
  • Geld, Macht, Kriege

    Der Emir besucht einen seiner Investmentstandorte. Keinen allzu wichtigen aus seiner Sicht.
    Von Klaus Fischer
  • Startup Kommunismus

    Wie die »Sharing Economy« die weitere Expansion des Kapitalismus vorbereitet.
    Von Thomas Wagner
  • Desinteresse und Protest

    Die Wähler der Landtage in Sachsen, Thüringen und Brandenburg haben die Parteienlandschaft verändert.
    Von Ekkehard Lieberam
  • Flüchtlinge machen Druck

    Aktivisten besetzen die Parteizentrale der Grünen in Berlin. Abstimmung über Verschärfung des Asylrechts im Bundesrat am Freitag.
    Von Thomas Eipeldauer
  • Von Lady Macbeth zu MH17

    Künstleragentur diskutiert Unstimmigkeiten bei Absturz des malaysischen Flugzeugs über der Ukraine.
    Von Johannes Supe
  • »Laßt uns Fackeln bauen«

    Halle (Saale): Rassistische »Bürgerwehr« gegen Roma patrouilliert im Stadtviertel »Silberhöhe«.
    Von Susan Bonath
  • Fortgesetzte Stimmungsmache

    Einwanderer aus Bulgarien und Rumänien geraten in Nordrhein-Westfalen zunehmend unter Druck.
    Von Markus Bernhardt
  • Schottland entscheidet

    Votum über die Unabhängigkeit von Großbritannien. Linke gespalten.
    Von André Scheer
  • Regime Change

    In Syrien geht es der US-Regierung weniger um den Kampf gegen die Islamisten als um den Sturz der Regierung Assad.
    Von Knut Mellenthin
  • Die Rechtsüberholer

    Im ukrainischen Wahlkampf gerät Präsident Poroschenko unter Beschuß einstiger Bündnispartner.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Merkel mit Emir

    Katars Staatsoberhaupt trifft sich mit Bundesregierung. Monarchie strebt Machtwechsel in Syrien an.
    Von Karin Leukefeld
  • Glückwünsche aus Peking

    Chinas Präsident Xi Jinping als Geburtstagsgast bei Indiens Premier Narendra Modi.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi

Mein Ziel, die JU zur bürgerlichen Avant­garde zu machen, war eine Vision, die nicht zur Realität wurde.

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Jugendorganisation »Junge Union« (JU), Philipp Mißfelder, sinniert laut dpa über seine zwölfjährige Amtszeit
  • Zu Tode saniert

    Bei Karstadt steht eine neue Runde von Personalabbau, Filialschließungen und Gehaltskürzungen an.
    Von Daniel Behruzi
  • Lyrische Zeitenwende

    Die Gedichte von Karin Kiwus erscheinen in einer Gesamtausgabe.
    Von Jochen Kelter
  • Papierkrieger

    Ein Reigen, der das gesamte Kriegsgeschehen kursorisch begleitet – und jenen Teil einfängt, der sich literarisch verwerten läßt.
    Von Jan Decker
  • Ist die Erde ein Muffin?

    Hilfe, der Herbst kommt! Und wir treiben losgelöst in die Tiefen des Raums, wenn es schlecht läuft mit Windrädern und Laubfall.
    Von Hagen Bonn
  • Die Willkommensstimmung

    US-Untergrund, albanisches Öl und anderes: Am Sonntag endete im Tiroler Hall das Literaturfestival »Sprachsalz«.
    Von Volker Dittrich
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Brüssels Wahrheit

    EU-Diplomaten fordern Sanktionen gegen russische Presse.
    Von Reinhard Lauterbach
  • »Kiews Kotau vor Moskau«

    Cathrin Kahlweit übernimmt in der Süddeutschen Zeitung die Argumentationslinie der ukrainischen Faschisten.
  • Der weiße Riese

    Frankenstein, aber gutmütig: Zum Kinostart eines Dokfilms über Dirk Nowitzki.
    Von André Weikard
  • Zwölfte Männer

    Ein Countdown soll demnächst darüber informieren, wie viele Sekunden dem jeweiligen HSV-Trainer bis zur Entlassung bleiben.
    Von Dusan Deak
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wenn Linke in nationalen und nicht mehr sozialen Kategorien denken, wird der Unterschied zu rechten ­Nationalisten unbedeutend.«