Gegründet 1947 Donnerstag, 6. Mai 2021, Nr. 104
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
  • Kein Sturm in Bochum

    Im Opel-Werk bleibt es nach Schließungsankündigung ruhig. Montagearbeiter stoppen lediglich kurzzeitig die Bänder. Verhandlungen gehen weiter.
    Von Daniel Behruzi
  • Kein Aufruf zum Frieden

    Initiatoren des Appells »Freiheit braucht Beistand« setzen weiter auf Umsturz in Syrien – und damit auf Fortsetzung des Krieges.
    Von Joachim Guilliard
  • Unter Dauerbeschuß

    Angesichts des Krieges als festem Bestandteil der Politik wird das Völkerrecht von Rechtsgelehrten wahlweise ignoriert oder zurechtgebogen.
    Von Norman Paech
  • Mann aus dem Volk

    Venezuela: Durch die Erkrankung von Präsident Chávez rückt sein Stellvertreter Nicolás Maduro ins Rampenlicht.
    Von André Scheer

Der Demokrat Pier Luigi Bersani ist ein integrer Politiker. Gewinnt er die Wahlen (…), steht er vor der schweren Aufgabe, der eigenen, in klassenkämpferischen Ritualen erstarrten Klientel schmerzhafte Reformen abzuverlangen. Er könnte sich von Gerhard Schröder Nachhilfe geben lassen.

Kommentar der Berliner Zeitung zur Lage in Italien
  • Bonusfahrtzeit

    Zermürbte Reisende sind die leichtere Beute; spiel sie kaputt, und dann plündere sie aus, so macht man das als organisierter Wegelagerer.
    Von Wiglaf Droste
  • Was reimt sich auf King?

    Mit einem Konzertfilm die Nullerjahre verabschieden: »Shut up and play the hits« im Kino.
    Von Alexander Reich
  • Was sie will

    Respektabel respektlos: Frank Wedekinds »Franziska« an den Münchener Kammerspielen 100 Jahre nach der Uraufführung.
    Von Malte Abraham
  • Jubel der Woche: Schöbel, Danz

    »Für mich gibt es nur einen, und das ist Frank!« sagte die schöne Gabi zu ihren Klassenkameradinnen, als wir ungefähr zwölf waren.
    Von Jegor Jublimov
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.

Kurz notiert

  • Mit Iran verhandeln

    Der Publizist Jürgen Todenhöfer in der Frankfurter Allgemeinen unter dem Titel »Frieden mit Iran – Yes we can«
  • Wenn das Stadion schweigt

    Was fällt Ihnen zum DFB ein? Mehr Greifer, mehr Kameras – und 12 Minuten Stille bei Union Berlin.
    Von Tele Uppmann
  • Kühne Einlochungen

    Brasilien hat zum dritten Mal hintereinander die Hallenfußball-Weltmeisterschaft der Frauen eingetütet.
    Von André Dahlmeyer

Kurz notiert