75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 21. Januar 2022, Nr. 17
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Bomben auf Hochzeit

    Wieder NATO-Massaker in Afghanistan. Bis zu 18 Menschen bei Luftangriff auf Familienfeier getötet. Staatschef Karsai in Peking.
    Von Knut Mellenthin
  • Aufständische eskalieren

    Assad-Gegner provozieren weitere militärische Auseinandersetzung. Westen hält offiziell an Annan-Friedensplan fest, unterstützt real aber die Rebellen.
    Von Karin Leukefeld
  • Propaganda statt Skepsis

    Kritische Journalisten beklagen Schuldzuschreibung nach Massaker im syrischen Hula noch vor Beginn einer Untersuchung.
    Von Karin Leukefeld
  • Zerrissenes Land

    In die Hauptstadt Afghanistans gelangt man in der Regel nur auf Umwegen. Das ist auch ratsam. Fast jeder betet mit erhobenen Händen zu Allah, wenn er heil in Kabul angekommen ist.
    Von Matin Baraki
  • Haft nach Kolonialrecht

    Hunderte Palästinenser sitzen ohne Anklage in israelischen Gefängnissen.
    Von Karin Leukefeld
  • Prügel nach Fernsehauftritt

    Die US-Ermittlungsbehörden scheinen doch ein größeres Interesse an Julian Assange, Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, zu haben, als sie öffentlich zugeben.
    Von Jürgen Heiser
  • Junta ächten

    Klage gegen Königshaus Bahrains vor Internationalem Strafgerichtshof in Den Haag eingereicht.
    Von Jürgen Cain Külbel
  • Ringen um Kompromiß

    Südafrika: Regierungsallianz verhandelt über Neuregelung von Leiharbeit.
    Von Christian Selz, Kapstadt

Es droht eine Entwertung einer Währung, die dann praktisch wie Monopoly-Geld ohne Substanz und ohne entsprechende realwirtschaftliche Grundlagen vermehrt wird.

Der Ökonom Thomas Straubhaar warnt im Interview mit dem Deutschlandfunk vor den Inflationsrisiken, wenn die Europäische Zentralbank langfristige Billigkredite vergibt

  • Versäumnis bei Hofe

    Zum 200. Geburtstag Johann Gottfried Galles, der den Planeten Neptun entdeckte – als Vollstrecker eines Schreibtischgedankens.
    Von Christoph Horst