jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Freitag, 20. Mai 2022, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
  • Bochum bangt

    Opel-Ruhrgebietswerk steht laut Medienberichten womöglich vor dem Aus. Fabrik im britischen Ellesmere Port ebenfalls bedroht.
    Von Daniel Behruzi
  • Was tun!

    Aufruf an die Leserinnen und Leser der jungen Welt. Sieben Schwierigkeiten beim Bekämpfen der Lüge und Unwissenheit.
  • Neue Strategie

    Gemeinsame Syrien-Entschließung im UN-Sicherheitsrat: USA und Europäer versuchen, Zeit zu gewinnen.
    Von Rainer Rupp
  • Auf welchem Weg nach Persien?

    Kehrtwende im UN-Sicherheitsrat: Westmächte wechseln Strategie zum »Regime change« in Damaskus. Eigentliches Ziel bleibt Iran.
    Von Rainer Rupp
  • Müde Helden, wieder wach

    In Hamburg zeigen die Kunsthalle und das »Bucerius Kunst Forum« Werke des Schweizer Nationalmalers Ferdinand Hodler.
    Von Monika Köhler
  • Rückschritt nach Plan

    Bislang verborgenes Gutachten zu »Stuttgart 21« belegt mangelnde Leistungsfähigkeit des künftigen Tiefbahnhofs. Abstriche vom Status quo waren von Beginn an gewollt.
    Von Ralf Wurzbacher
  • In der Luft zerrissen

    Hamburgs Kauf von Minderheitsbeteiligung an städtischen Energienetzen stößt auf Expertenkritik.
    Von Mirko Knoche, Hamburg
  • Röttgen für Moratorium

    Gorleben: Atomkraftgegner warnen vor »vergiftetem Vorschlag« und fordern endgültiges Aus für Standort.
    Von Max Eckart
  • Kriegsflatrate beschlossen

    Bundestagsmehrheit erhofft sich höhere Attraktivität von Kriegseinsätzen. Linke gespalten.
    Von René Schultz

Ich danke Ihnen für das, was Sie für Deutschland geleistet haben.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer am Freitag in Berlin zu Exbundespräsident Christian Wulff
  • Stabile Stimme

    Paul Weller hat mal wieder Probleme mit der Gegenwart.
    Von Sophie Leubner
  • Freies Elend

    Sparen, abwickeln, verkaufen: Wie in Berlin kulturelle Einrichtungen privatisiert werden.
    Von Helmut Höge
  • Wasserleiche Imperium

    Ich bin ein spätes Opfer einer sogenannten Literaturdebatte.
    Von Klaus Bittermann
  • Kennen Sie Kundus?

    Ein nicht-militärischer Blick: Der Dokfilm »Generation Kunduz« über afghanischen Alltag.
    Von Vincent Streichhahn
  • Iduna heißen dürfen

    Während manche Männer Kevin heißen müssen, dürfen Frauen sogar Iduna heißen.
    Von Wiglaf Droste
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Soldaten der Revolution

    Vor 140 Jahren: Der Hochverratsprozeß gegen die Sozialdemokraten August Bebel und Wilhelm Liebknecht
    Von Nick Brauns

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Verbandschefs der Wirtschaft zeigen sich geradezu noch wohltätiger, indem sie die Hinzuverdienstgrenzen ganz aufheben möchten.«
  • Schießmaschine

    Friedrich II. von Preußen gilt weithin bis heute als genialer Feldherr. Franz Mehring zeigte in der »Lessing-Legende«, was es damit auf sich hatte.
  • Der Schwarze Kanal: Im Deppendorf

    Daß nun der SPD-Chef unter die Räder der Empörungsmaschinerie geraten ist, dürfte in der Linken-Führung eher Genugtuung ausgelöst haben.
    Von Werner Pirker
  • Der Riß

    Rauhes Klima auf Hiddensee: Ernst Busch im Abseits, Bürgermeister im Zwiespalt, Marinehubschrauber im Anflug – und die Natur spielt verrückt.
    Von Raoul Wilsterer
  • Über linken Sex

    Ein wesentliches Merkmal der menschlichen Spezies ist die weitgehende Entkoppelung des sexuellen Triebes von der biologischen Reproduktion.
    Von Reinhard Jellen
  • Geschmorter Kohl

    Die Franzosen? – Kohl mit Konserven. Die Russen? – Kohl ohne Konserven. Und die Engländer? – Kohl mit Plumpudding.
    Von Ina Bösecke