Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • Warten auf den Rücktritt

    Erneut demonstrieren Hunderttausende in Kairo für den Sturz von Ägyptens Staatschef Hosni Mubarak. Sender Al-Dschasira angegriffen.
    Von Karin Leukefeld, Kairo
  • Gelegentliche Verschattung

    Volkes Wille in Ägypten und anderswo muß sich Unterstützung aus dem Westen erst ordentlich verdienen.
    Von Dietmar Koschmieder

Es ist also nur ein Schritt vom Quai d’Orsay (dem Sitz des Pariser Außenministeriums) bis zu den Stränden von Djerba. Alliot-Marie hat diesen Schritt als Luxustouristin gemacht, ohne irgend­etwas von der Unterdrückung um sie herum zu bemerken. Sie hatte Sonne in den Augen, dies erklärt wohl die Verblendung.

Die französische Zeitung Dauphiné Libéré zur Affäre um Außenministerin Michèle Alliot-Marie, die beim Urlaub in Tunesien den Privatjet eines Geschäftsmannes aus dem Clan des Expräsidenten benutzt hatte
  • Wahre Masken

    Die Tödliche Doris liest (22). Theologie, Betriebswirtschaft und kritischer Tanz.
    Von Wolfgang Müller
  • Kunst als Krempel

    In Salzburg will die FPÖ moderne Kunst aus der Stadt verbannen.
    Von Dieter Braeg
  • Es war zu still

    Am Sonntag wird die Berliner Antifaschistin Dora Dick 100 Jahre alt.
    Von Peter Sonntag
  • Aus Leserbriefen an die Reaktion

    »Deutsche Knechtsmentalität läßt unausrottbar und ordnungsbeflissen grüßen und verschafft der weiteren Militarisierung deutscher Außenpolitik Rückhalt. Im Sinne dieses Entwicklungstrends: Good Luck, Gorch Fuck!«.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • Griff nach Nahost

    Vor 70 Jahren fiel das Deutsche Afrika-Korps in Tripolis ein.
    Von Martin Seckendorf

Kurz notiert

  • Tage des Zorns

    Eindrücke aus dem Zentrum von Kairo: »Wir haben keine Angst mehr.«
    Von Julia Lazito