Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Das wird man ja wohl noch sagen dürfen:

    "Wir brauchen einen Generalstreik!" - "Die Deutsche Bank gehört enteignet" - "Rassismus nützt dem Kapital" - "Die Bonzen sollen für die Krise zahlen" und mehr
  • Raus aus der Ohnmacht

    Der Dokumentarfilmer Martin Keßler will mit seinen »Krisen-Splittern« den Diskussionsprozeß über eine neue Wirtschaftsstruktur fördern
    Von Gitta Düperthal
  • Gott – Heimat – Familie

    Seit 100 Tagen regiert in Ungarn der reaktionäre Fidesz mit Zweidrittel­mehrheit. Ziel des Bundes ist eine nationalistisch-klerikale Hegemonie
    Von Sándor Horváth
  • Zuschlag für Atomkraft

    Regierung will Meiler länger laufen lassen. Massenproteste gegen Energiepolitik von Schwarz-Gelb angekündigt. Gutachten zu Laufzeiten angezweifelt
    Von Reimar Paul
  • Neonazis abgedrängt

    Dortmund: Rechter Aufmarsch mit Sitzblockaden massiv behindert. Tausende demonstrieren gegen »Nationalen Antikriegstag«
    Von Markus Bernhardt

Wenn die SPD ihn ausschließen will, stehe ich bereit, ihn vor der Schiedskommission zu verteidigen.

Der frühere Bürgermeister von Hamburg, SPD-Rechtsaußen Klaus von Dohnanyi, zum Fall Sarrazin in einem Beitrag für die heutige Ausgabe der Süddeutschen Zeitung
  • Systemkonkurrenz

    Atomkraftwerke werden stärkere Nutzung erneuerbarer Energieträger massiv behindern. Bei Offshore-Windparks ist das schon zu beobachten
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Mach dir nix vor

    Bessere Platten - das klingt gut: Musik zur Zeit aus Hamburg von Stella, 1000 Robota und Pascal Fuhlbrügge
    Von Michael Saager
  • Revue mit Hacks

    Eine Inszenierung am Deutschen Theater Berlin nach einem DDR-Drama
    Von Arnold Schölzel
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtips
  • Diskussionsstoff

    Jan Hoffs Studie über die weltweite Marx-Rezeption seit den 60er Jahren
    Von Andreas Diers

Kurz notiert