Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Metaller kampfbereit

    Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie abgelaufen. 8000 beteiligten sich an Warnstreiks. Diese Woche Ausweitung der Aktionen. Unbefristeter Arbeitskampf wahrscheinlich.
    Von Daniel Behruzi
  • Prinzip Einschüchterung

    Diskussion über Privatisierung der Kliniken Eschwege und Witzenhausen ohne die Beschäftigten
    Von Gitta Düperthal
  • »Da dringt nichts nach außen«

    Über die Privatisierung der Krankenhäuser wird zunächst nicht-öffentlich beraten. Ein Gespräch mit Michael Rudolph
    Interview: Gitta Düperthal
  • Der Wert des Werks

    Peter Hacks’ Überlegungen zum Verhältnis von Kunst und Ökonomie
    Von Kai Köhler

Die Unternehmen sourcen das Risiko der Beschäftigung aus und tun sich deshalb mit der Schaffung von Arbeitsplätzen leichter als früher.

Ludger Hinsen, Hauptgeschäftsführer des Zeitarbeitsverbands, in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
  • Bushs Lügen

    Ein Exstaatsanwalt veröffentlicht eine mögliche Anklageschrift wegen Mordes.
    Von Marcus Klöckner
  • Zeitzeugen der DDR

    Verfall des Kaputtalismus und die zweite Welle des Sozialismus.
    Von Fritz Welsch
  • Continente Rebelde

    Das Netzwerk ATTAC wertet den ersten Lateinamerika-Kongreß als Erfolg
  • So sieht’s aus

    Totgesagte sterben länger: Ein gelungener Abend im Boxgeschäft.
    Von Uschi Diesl
  • Blutgrätsche

    Fußball von überirdischer und zauberhafter Schönheit. Die Wahrheit über den 11. Spieltag der Bundesliga
    Von Klaus Bittermann
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Der Aktienmarkt funktioniert also genauso wie ein Spielkasino: nichts wird generiert, nichts wird produziert, nichts geht verloren, es kommt lediglich zu Kapitalverschiebungen.«