Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 17. April 2024, Nr. 90
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Türkei schickt Ermittler

    Erste Hinweise auf Brandstiftung nach Feuer in Ludwigshafen. Haus war 2006 Ziel eines Anschlags. Ankara entsendet eigene Kriminalbeamte.
    Von Jörn Boewe
  • München stellt sich quer

    Aktionsbündnis erwartet 5000 Demonstranten bei Protesten gegen »Sicherheitskonferenz«. Behörden verbieten Marschroute.
    Von Claudia Wangerin
  • Deutsche an die Front

    Wie Generäle, Spitzenpolitiker und Menschenrechtsaktivisten die BRD immer weiter in den Afghanistan-Krieg treiben.
    Von Rüdiger Göbel
  • Eine Nachlese

    Wie deutsche Zeitungen die Geschichte des 30. Januar 1933 zerrspiegelten.
    Von Kurt Pätzold
  • Jeder gegen jeden

    Britische Geheimoperation in Afghanistan gefloppt. Doppeltes Spiel von EU-Diplomaten.
    Von Rainer Rupp
  • Besser essen

    Venezuela forciert Anstrengungen gegen Hortung und Spekulation im Lebensmittelsektor, um Engpässe zu überwinden.
    Von Maxim Graubner
  • Bhutan vor Wahlfarce?

    Vereinte Revolutionäre Front verstärkt ihren Kampf gegen die Monarchie.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi

Postmindestlohn plus Veränderungen beim Arbeitslosengeld I machen die große Koalition noch lange nicht sozial gerecht oder gar links.

Björn Böhning, designierter Sprecher der »SPD-Linken«, in der Süddeutschen Zeitung
  • Kieler Pläne geplatzt

    In der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins wurde die Entscheidung zum Bau eines Kohlekraftwerks um drei Jahre verschoben.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Ukraine auf WTO-Kurs

    Präsident Juschtschenko unterzeichnet in Genf Protokoll über Beitritt in Welthandelsorganisation.
  • Verbot für die Katz?

    Bundesinnenministerium untersagt »Heimattreuer Deutscher Jugend« Uniformierung, doch die Neonazis pfeifen drauf.
    Von Lothar Bassermann
  • Justizskandal in Freiburg

    Amtsgericht verurteilte Opfer rassistischer Polizeigewalt. Berufung eingelegt.
    Von John Philipp Thurn

Kurz notiert