Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2024, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • Ankläger ausgebremst

    Bundesgerichtshof: »militante gruppe« ist keine terroristische Vereinigung. Haftbefehle gegen mutmaßliche Mitglieder ausgesetzt.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Bushs Abschiedsshow

    Frontstellung gegen Iran: Annapolis war eine Friedenskonferenz, die der Vorbereitung eines neuen Krieges diente.
    Von Werner Pirker
  • Wege in den Sumpf

    Die Reihe »Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg« ist dort angekommen, wogegen sie polemisch angefangen hatte.
    Von Werner Röhr
  • Prekäre Jugend

    DGB-Studie: Unsicherheit, miese Arbeitsbedingungen und schlechte Bezahlung prägen Berufsalltag junger Menschen.
    Von Daniel Behruzi
  • Massives Imageproblem

    Kölner Bundesgeschäftsstelle von UNICEF Deutschland soll Spendengelder verklüngelt haben. Üppige Honorare für Berater.
    Von Ingo Niebel
  • Der Geist aus der Flasche

    Thüringen: Linke Sozialdemokraten planen Putsch gegen Landeschef Christoph Matschie. Richard Dewes ist Alternative.
    Von Holger Elias

Die Rentnerinnen und Rentner hatten gerade eine Rentensteigerung von 0,5 Prozent und eine Inflation von drei Prozent. Das macht ein Minus von 2,5 Prozent – na, die sind aber begeistert von Ihrem Aufschwung!

Linksfraktionschef Gregor Gysi zur Behauptung von Angela Merkel (CDU), der Aufschwung komme bei den Menschen an
  • Drohende Normalität

    Polens neue Regierungspartei und der »demokratische Kapitalismus«: Blättern im neoliberalen Gruselprogramm.
    Von Tomasz Konicz
  • Gemäßigt war gestern

    Die Feuerwalzen von Malibu sind Begleiterscheinungen einer extremen Dürre. Überall droht Wüstenbildung.
    Von Tomasz Konicz
  • Hier kickt der Bürgersinn

    Im Münchner Stadtteil Giesing ist »das Sechzger« oder »das Grea­woider« eine sport- und stadtgeschichtliche Institution.
    Von Alexander Rath