75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2024, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Ratlos in Bagdad

    Im Demokratie-Export in den Nahen Osten ist der Wurm drin, die Besatzer sind zunehmend unzufrieden mit den Besetzten. US-Außenministerin Condoleezza Rice und ihr britischer Kollege Jack Straw übten am Montag bei ihrem Besuch in Bagdad harsche Kritik an den Vorgängen im Irak, wo fast vier Monate nach der Wahl noch immer keine neue Regierung steht.
    Von Rüdiger Göbel
  • »Kuba ist ein souveräner Staat«

    Nach Diskussionen in der Linkspartei.PDS um eine antikubanische Resolution reiste Parteiführung nach Havanna. Ein Gespräch mit Lothar Bisky
    Interview: Deisy Francis Mexidor, Havanna
  • Was hätte Rosa gesagt?

    Über politische und soziale Menschenrechte, den Tyrannenmord und die Haltung zur Republik Kuba.
    Von Michael Brie
  • Auf der Suche

    Jugendliche Migranten haben auf dem Ausbildungsmarkt kaum eine Chance.
    Von Mehmet Ata
  • Unionsrambos fackeln nicht

    Gewalt an Schulen: Stoiber, Schönbohm und Co. fordern Aussperren und Ausweisung »integrationsunwilliger« Jugendlicher. GEW mit Konzept gegen frühe soziale Auslese
    Von Jana Frielinghaus
  • Die schwarze Branche

    Gewerkschaft Nahrung-Genuß-Gaststätten (NGG) startet zur Fußball-WM bundesweite Kampagne gegen illegale Beschäftigung und Lohndumping
    Von Rainer Balcerowiak
  • Christliche Spalter

    »Gewerkschaft« CGM vom Bundesarbeitsgericht für tariffähig erklärt. Lob von CDU, Kritik von WASG
    Von Daniel Behruzi

Die einzige Pädagogik, die Politiker wie Edmund Stoiber und Wolfgang Bosbach beherrschen, ist schwarze Pädagogik. Drohen, verbieten, wegsperren, rauswerfen.

Aus einem Kommentar der Süddeutschen Zeitung vom Montag zur aktuellen Debatte um Gewalt an Schulen

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!