1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Juni 2021, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Nächster Halt: Niger

    Bundesrepublik baut Militärbasis in Niger zur Unterstützung des Mali-Einsatzes. USA errichten Drohnenstützpunkt
    Von Simon Loidl
  • Menschenhandel in der BRD

    Subunternehmer in der Fleischindustrie treten Arbeitsrecht mit Füßen. Großkonzerne malen rosiges Bild der Beschäftigungsverhältnisse
    Von Simon Zeise
  • Revolte gegen die Herren

    Die fast gänzlich auf Zucker ausgerichtete Ökonomie Kubas basierte lange Zeit ausschließlich auf Sklavenarbeit. Nach intensiven Kämpfen wurde vor 130 Jahren auf der karibischen Insel die Sklaverei abgeschafft
    Von Volker Hermsdorf
  • Naturgewalt

    Der Hurrikan »Matthew« hat bislang mindestens mindestens 27 Todesopfer gefordert. In Haiti kamen 23 Menschen und in der Dominikanischen Republik vier Menschen ums Leben
  • Aleppo vor dem Fall

    Syrische Armee meldet weitere Geländegewinne. Washington »prüft Optionen«
    Von Karin Leukefeld
  • »Propaganda für Migranten«

    Frankreich: Neofaschistischer Bürgermeister will linke Hilfsorganisation aus Hayange vertreiben
    Von Georges Hallermayer, Strasbourg
  • Tories umgarnen Arbeiter

    Auf Parteitag kündigt Großbritanniens konservative Premierministerin Politik für »einfache Menschen« an
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Der verweigerte Handschlag

    In Marokko wird heute ein neues Parlament gewählt – zu sagen hat aber nur der König
    Von Gerrit Hoekman

Ich sage es mal ganz vorsichtig: Die Tatsache, dass ein Freihandelsabkommen, das wir mit Russland verhandeln würden, wahrscheinlich nur die Hälfte aller Diskussionen mit sich bringen würde, das muss uns doch zu denken geben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag in einer Rede zum »Tag der deutschen Industrie« in Berlin
  • BDI und Merkel für »Freihandel«

    Industrielobby trifft Kanzlerin in Berlin: Werbung für »offene Gesellschaft«, »Freihandel«, TTIP und Co. sowie ein bisschen Russlandhetze
  • Stellenabbau bringt Profit

    Niederländische Großbank ING streicht Tausende Arbeitsplätze. Das trifft Besitzer von Hausbooten ebenso wie bislang gutbezahlte Angestellte
    Von Henk Wassenaar
  • Dax-Vorstände langen kräftig zu

    Topmanager der 30 Spitzenkonzerne erhalten im Schnitt 57mal mehr Geld als Durchschnittsbeschäftigte. Besonders krass: das Verhältnis bei Volkswagen
  • Backen erst mal ohne Mehl

    Es klang nach einer großen Idee. Die Volksbühne in Berlin, die bald vom Eventmanager Chris Dercon geleitet wird, sollte als »Die wahre Volksbühne« wieder auferstehen. Doch dann ging es mal wieder um das Elend der SPD
    Von Josefine Turmmeister
  • »Was Philosophie sein kann«

    Ich war Student im 3. Semester und saß spät in der Nacht noch an meinem Schreibtisch, in eine Seminararbeit vertieft, als Ernst Bloch nach einem zaghaften Klopfen in meiner Tür stand
    Interview: Reinhard Jellen
  • Gewinnen statt siegen

    Was wäre der Welt erspart geblieben, wenn die deutsche Sprache die Worte »Sieg«, »Sieger« und »siegen« nicht kennte und im Portefeuille hätte. »Sieg« reimt sich nicht umsonst auf »Krieg«
    Von Wiglaf Droste
  • Foto der Woche

    Zehntausende Menschen haben am Mittwoch (Ortszeit) in Kolumbienfür eine Fortsetzung des Friedensprozesses mit der FARC-Guerillademonstriert
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Sexy oder Sexismus?

    In Berlin wurde über Geschlechterstereotype und Herabwürdigung von Frauen in Werbung und Medien diskutiert
    Von Melanie Schröder
  • Alles auswärts

    Kosovo ist immer noch Europas Armenhaus und Zentrum der organisierten Kriminalität, aber mittlerweile auch ordentliches Mitglied der sogenannten Fußballfamilie
    Von Jens Walter
  • Fußball: Klinsmann in Kuba

    »Es ist ein historisches Erlebnis«, meinte US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann vor der Partie im Estadio Pedro Marrero von Havanna bei einer Telefonkonferenz