Gegründet 1947 Montag, 21. Oktober 2019, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Willkommen im Lager

    Koalition legt sich auf neue Schikanen gegen Flüchtlinge fest. Erzwungene Ausreise auch in »sichere Zonen« Afghanistans.
    Von Ulla Jelpke
  • 2. Brief an unsere ­Leserinnen und Leser

    Der Niedergang der gedruckten Tageszeitungen geht grundsätzlich weiter. Im III. Quartal 2015 wurden bundesweit 890.000 Zeitungen weniger im Abonnement und im Einzelverkauf abgesetzt als im Vorjahresquartal. Das ist ein Minus von 4,9 Prozent.
    Von Verlag und Redaktion junge Welt
  • Luftholen

    Das Papier der Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD zu Flüchtlingen konzentriert sich auf die Ölung des bürokratischen Apparats: Datenbank, einheitlicher Ausweis, sp ...
    Von Arnold Schölzel
  • »Hier kann keiner mehr unterkommen«

    Elfriede Brünings Reportagen über das Leben von Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg offenbaren hässliche Ähnlichkeiten zur heutigen »Willkommenskultur«. Am 8. November wäre die Schriftstellerin 105 Jahre alt geworden
    Von Sabine Kebir
  • Lufthansa wird bestreikt

    Der seit zwei Jahren andauernde Tarifkonflikt verschärft sich. Obwohl die Lufthansa für 2015 bereits ein Rekordergebnis verkündet hat, will sie nicht auf die Fo ...
    Von Simon Zeise
  • »Die Behörde argumentiert rein formal«

    In Braunschweig darf Bragida am Jahrestag der Pogromnacht zentral aufmarschieren, während Linke zurückstehen müssen. Gespräch mit Sebastian Wertmüller
    Interview: Gitta Düperthal
  • Sponsored by Rüstungsindustrie

    Bundespräsident Joachim Gauck wirbt seit einigen Jahren für eine »Kultur des Engagements«. Deutschland müsse seine internationale Verantwortung wahrnehmen, das ...
    Von Karl Pekovic
  • Alte DGB-Zentrale besetzt

    Aus den Fenstern des ehemaligen DGB-Hauses in der Göttinger Innenstadt hängen Fahnen und Transparente. Vor dem vierstöckigen Gebäude haben Aktivisten einen Infostand auf ...
    Von Reimar Paul
  • Neue Offenheit

    Hauptstadtflughafen BER: Pannenserie hält an, Mängelliste nie offiziell abgeschlossen, Standort nicht mehr als Drehkreuz im Gespräch
    Von Benedict Ugarte Chacón
  • Menschen vor Profit.

    Tausende Menschen haben in London (Foto), Washington, New York und anderen Städten der Welt an Protestmärschen gegen den globalen Kapitalismus teilgenommen.
  • Plattform für den Wechsel

    Sozialisten und Linksparteien in Portugal fixieren Eckpunkte einer möglichen Regierungszusammenarbeit
    Von Peter Steiniger
  • Zyklus des Niedergangs

    Puerto Rico droht eine humanitäre Katastrophe. Zehntausende demonstrieren für bessere medizinische Versorgung. US-Republikaner blockieren Hilfe
    Von Jürgen Heiser
  • Wartelisten des Todes

    Die spanische Patientenschutzorganisation »Defensor del Paciente« hat Strafanzeige gegen die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy erstattet.
    Von Carmela Negrete
  • Tür zu für Coca-Cola

    Der Iran will US-Produkte vom heimischen Markt fernhalten. 2014 beliefen sich die offiziellen Importe auf 185 Millionen Dollar. Exportiert wurde nichts
    Von Knut Mellenthin
  • »Kriege legitimieren Gewalt an Frauen«

    Das Abkommen zwischen der EU und der Türkei erschwert die Lage für Menschen auf der Flucht. Gespräch mit Feride Eralp und Deniz Bayram
    Interview: Sibel Schick

Bild stellt Griechen-Premier zur Rede – Warum lassen Sie Flüchtlinge ertrinken, Herr Tsipras?

Aufmacherschlagzeile von Deutschlands größter Boulevardzeitung am Freitag
  • USA: Nix mit »Brexit«

    Eurokraten fürchten um ihre Macht, Washington um seinen Einfluss in »Europa«: Ein möglicher EU-Austritt Großbritanniens soll unbedingt verhindert werden
    Von Rainer Rupp
  • Unreformierbar

    Die griechische Regierung muss derzeit sämtliche Vorhaben mit den Kreditgebern abstimmen, noch bevor eine öffentliche Debatte geführt werden kann.
    Von Georges Hallermayer
  • Hoffnung oho Hoffnung

    Eins der Weltprobleme ist, dass Künstler immerzu neue Platten machen müssen, mindestens alle zwei, drei Jahre. Diese Platte aber lohnt, denn sie ist politisch wichtig und musikalisch richtig.
  • Ort ohne Gnade

    Kaum eine popmythologische Figur ist so nachhaltig als symbolisch bereits gestorben präsentiert worden wie James Bond, seit Daniel Craig ihn verkörpert, also seit »Casino Royale« (2006). In diesem Sinne ist Craig zweifellos der allerbeste James Bond.
    Von Peer Schmitt
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • »Aus gerechtem Mitleiden«

    Am 8. November 1685 unterzeichnete Brandenburg-Preußens Kurfürst Friedrich Wilhelm das Edikt von Potsdam. Er holte die in Frankreich wegen ihres reformierten Glaubens verfolgten Hugenotten in sein Reich. Eine halbe Million oder mehr verließen ihre Heimat. Nach Brandenburg-Preußen kamen ungefähr 20.000. Um das Jahr 1700 war etwa jeder vierte Berliner ein Franzose.
    Von Horsta Krum

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Es gibt Schiffe genug, die die Menschen retten oder sie gleich – ohne ›Schleusergeld‹ – an den Stränden von Afrika oder Libyen abholen könnten. Da wäre die deutsche ›Verteidigungsministerin‹ gefragt.
  • »Der Euro-Ausstieg ist eine Waffe«

    Gespräch mit Heiner Flassbeck. Über die Euro-Krise, Möglichkeiten einer linken Alternative und die fehlende, aber dringend notwendige Debatte über einen »Plan B«
    Interview: Simon Zeise
  • Hitler will Weltkrieg

    Vom 3. bis zum 15. Oktober 1935 fand in Kunzewo bei Moskau eine Konferenz der KPD statt, die später als deren 13. Parteitag bezeichnet wurde.
  • Winter in der Bekaa-Ebene

    400.000 Flüchtlinge im Libanon haben weniger, als für das Überleben notwendig ist
    Von Willi Effenberger
  • Weltoffener Odin-Kult

    Ein Mann in wikingerzeitlich anmutenden Gewändern schreitet voran, gefolgt von Menschen mit Trommeln und Rasseln.
    Von Ruben Wickenhäuser
  • Für Wissen und Fortschritt. Über Strahlen

    Wolfratshausen zieht seine Daseinsberechtigung aus dem Umstand, dass Goethe seinerzeit auf seiner Reise nach Italien eine Nacht im hiesigen Posthof zugebracht haben soll. Und dann ist der Ort auch als Wohnstätte Edmund Stoibers bekannt, der gerüchteweise von seinen parteiinternen Gegnern auch »die rote Susi« genannt werden soll.
    Von Reinhard Jellen
  • Pol - Pott. Mexikanisches Sandwich

    In »Blow« (USA 2001) von Ted Demme erzählt die Geschichte von George Jung, dem größten Drogendealer der USA in den Siebziger Jahren. Jung wirkt ziemlich sympathisch im Film.
    Von Ina Bösecke