Gegründet 1947 Freitag, 30. Oktober 2020, Nr. 254
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
  • NATO-Doppelbeschluss

    Vormittag: Aufstockung der schnellen Eingreiftruppe gegen Russland. Mittag: Merkel und Hollande wollen in Kiew und Moskau politische Lösung erreichen.
    Von Arnold Schölzel
  • Ausweitung eines Krieges

    Truppen des Tschad kämpfen gegen Boko Haram auf Territorium Nigerias. Frankreich führt Aufklärungsflüge durch, USA trainieren Armeen der Region. Von Simon Loidl
    Von Simon Loidl
  • »Nordosten wurde vernachlässigt«

    Aufstand von Boko Haram ist das Ergebnis jahrzehntelanger Versäumnisse der Regierungen Nigerias. Ein Gespräch mit Roman Loimeier
    Von Simon Loidl
  • Hintergrund: Gewalt im Wahlkampf

    Die derzeitige Offensive von Boko Haram steht einigen Beobachtern zufolge in direktem Zusammenhang mit dem zu Ende gehenden Wahlkampf in Nigeria.
    Von Simon Loidl
  • Welthandelsartillerie

    Geoökonomie und Geopolitik (Teil II und Schluss). Die imperialistische Unterwerfung und Beherrschung bestimmter Weltgegenden wird zur Notwendigkeit, wenn der Warenfluss an Grenzen stößt
    Von Sönke Hundt
  • Westliche Doppelstrategie

    »Hybride Kriegsführung« auf der Agenda der Münchner »Sicherheitskonferenz«
    Von Peer Heinelt
  • Wechselnde Fronten

    NSU-Prozess: Verteidiger nehmen braune Szene auseinander. Streit um Nebenklägerin zugespitzt.
  • Gemauschelt und geschmiert

    Müllskandal in Sachsen-Anhalt: Neuer Prozess gegen früheren Landrat wegen mutmaßlicher Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung
    Von Susan Bonath
  • »Viele Hochschulen stellen sich selbst ein Bein«

    Für unbesetzte Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern ist nicht bundesweites Bewerbungsportal verantwortlich, sondern Organisation der Universitäten. Gespräch mit Kurt Bunke
    Interview: Ralf Wurzbacher
  • Gleichschritt

    Mit einer Militärparade hat Venezuela am Mittwoch (Ortszeit) an den gescheiterten Aufstand vom 4. Februar 1992 erinnert
  • Hollandes kalte Füße

    Frankreichs Präsident kommt Tsipras nur zögerlich entgegen und will nicht Vermittler sein
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Feindliche Übernahme

    Türkei: Staat kontrolliert Bank Asya der Gülen-Bewegung. Pass des Predigers für »ungültig« erklärt
    Von Nick Brauns
  • Innere Zerissenheit

    Madrid: Kommunistische Partei und Kandidatin für Regionalregierung verlassen »Vereinigte Linke«
    Von Lena Kreymann

Es kann natürlich auch sein, dass sich Tsipras als anständiger Linker einfach nur schämt, mit einem großen Auto vorzufahren. Aber dann ist er einfach noch nicht cool genug für den wichtigen Job, den er nun hat.

Der PS-Blog der Welt rätselte, warum der neue griechische Ministerpräsident die Luxuslimousinen für Staatsbedienstete abschaffte
  • EZB macht Politik

    Gewollter Automatismus: Zentralbank kappt Griechenland Sonderkonditionen zur Geldversorgung. Spekulanten nervös. Schäuble und Varoufakis uneins
    Von Klaus Fischer
  • Nur auf dem Papier

    Trotz gesetzlicher Regelung dauert der Kampf um Lohngleichheit in der Schweiz an. Gewerkschaften und Frauenorganisationen rufen zum Protest.
    Von Patricia D’Incau, Bern
  • Kein Selbstzweck, Akt des Widerstandes

    Das Argument-Heft »Frauenbewegung erinnern« ruft zu einer neuen feministischer Geschichtsschreibung auf und liefert selbst eine Vorlage
    Von Claudia Wrobel