Dein Abo für den heißen Herbst!
Gegründet 1947 Sa. / So., 1. / 2. October 2022, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Dein Abo für den heißen Herbst! Dein Abo für den heißen Herbst!
Dein Abo für den heißen Herbst!
  • Dann feiert mal schön

    Der »Tag der deutschen Einheit« steht an. Die Dogmen der Geschichtsschreibung sind gesetzt. Jeder soll sich bekennen, doch Unterschiede bleiben.
    Von Michael Merz
  • Neue Herausforderungen

    Vor 40 Jahren wurde die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba gegründet.
    Von Volker Hermsdorf
  • »Noch reichlich Arbeit zu leisten«

    Die Freundschaftsgesellschaft übt politische Solidarität mit der sozialistischen Macht Kubas. Gespräch mit Günter Pohl
    Interview: André Scheer
  • Eine Art Staatsaltar

    Das geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin ist Teil geschichtspolitischer Umwertungen.
    Von Eugen Januschke
  • Mieterschutz light

    Kabinett beschließt Preisbremse mit Ausnahmen. Makler gegen Bestellerprinzip.
    Von Claudia Wangerin
  • Putzen mit Promille

    Süchtige sollen Straßen kehren statt »herumzulungern«. Stadt Essen startete »Projekt Pick up«.
    Von Susan Bonath
  • EU gibt Standards preis

    CETA und TTIP: Spuren von nicht zugelassenen, gentechnisch veränderten Organismen in Lebensmitteln möglich.
    Von Claudia Wrobel
  • Beerdigung der Kaffeefahrten

    Besucherverkehr im Bergwerk Gorleben eingestellt, Salzstock bleibt aber weiter im Endlager-Rennen.
    Von Reimar Paul

Wir haben als Ergebnis geschickter linker Argumentation im Moment eine Gleichsetzung von rechts, von rechtsradikal und Nazi.

Der frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust (CDU) im Interview mit der FAZ zum Aufstieg der AfD
  • Noch keine »Bezahlkultur«

    Die Zeitungsverlage basteln weiter an Geschäftsmodellen für das Internet. »Stein der Weisen« noch nicht gefunden.
  • »Sie würden schimpfen«

    Kritik am Sat.1-Film zur Schlecker-Pleite: Die Katastrophe wurde viel zu lustig präsentiert. Ein Gespräch mit Katrin Wegener
    Interview: Gitta Düperthal
  • Alternative Präambel

    Ein Vorschlag, wie die Präambel einer Koalitionsvereinbarung in Thüringen aussehen könnte.
  • »Wer gibt das vor?«

    Wer etwas über Fußballfans wissen will, soll einfach den Verfassungsschutz fragen.
    Von Markus Mohr
  • Schmettern in Marzahn

    Man kann den 3. Oktober so oder so verbringen. Die Tischtennisdamen des TTC Berlin Eastside werden zum Schläger greifen.
    Von Klaus Weise
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Präambel für einen möglichen Koalitionsvertrag soll mißbraucht werden, um (...) Geschichtsinterpretationen von SPD und Grünen dem Partner Die Linke aufzudrücken.«