Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
  • Gysis Truppe eiert

    Bundestag billigt Beteiligung der Bundeswehr an Vernichtung von Chemiewaffen im Mittelmeer. Nur 35 Linke-Abgeordnete gegen Auslandseinsatz deutscher Soldaten. Fünf dafür.
    Von Rüdiger Göbel
  • Humorist des Tages: Michael Froman

    Chuzpe ist auch ein in den USA viel benutzter Begriff aus dem Jiddischen, der für »Frechheit, Anmaßung, Dreistigkeit und Unverschämtheit« steht.
  • Satte Dividende

    Effizienzsteigerung und Kostensenkung zu Lasten der Beschäftigten: Daimler schüttet so viel Geld an Aktionäre aus wie noch nie.
    Von Daniel Behruzi

Kurz notiert

  • Kaiser von Deutschland

    Wozu brauche ich Krieg, dachte Hugo Stinnes 1911, die Welt liegt mir zu Füßen. Doch drei Jahre später ließ er sich vom Nutzen des großen Mordens überzeugen.
    Von Otto Köhler
  • »Wir schlagen kein festes Datum vor«

    Spanisches Parlament verbietet Referendum in Katalonien. Nationalversammlung hält an Unabhängigkeit fest. Gespräch mit Ricard Gené
    Interview: Carles Solà/ Mela Theurer, Barcelona
  • Streit um den Mekong

    Kritik an laotischem Staudammprojekt. Vietnam sieht seine Landwirtschaft bedroht.
    Von Michael Senberg, Vientiane
  • Kampf der Troika

    Generalstreik gegen Kürzungspolitik von EU, IWF und EZB in Griechenland. Samaras sieht Erfolgsgeschichte.
    Von Heike Schrader, Athen

Da war viel fehlgeleitete Kreativität im Spiel.

Bundespräsident Joachim Gauck auf dem Deutschen Bankentag zum Anteil der Banker an der Finanz- und Wirtschaftskrise
  • Venezuela selektiv

    Deutsche Medien arbeiten bei Berichterstattung über »Sozialproteste« mit Auslassungen und werfen Linken Blindheit vor.
    Von Katrin Küfer
  • Eine gebrauchte Saison

    Tschüssikowski, lieber Meister: EBT Berlin verabschiedet sich aus der deutschen Badminton-Spitze.
    Von Klaus Weise
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Auch bei Militäreinsätzen fängt es mit Ausnahmen an (...) und endet meist in der ›­Einheitssoße‹ der etablierten Parteien.«