Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
  • Putschisten ohne Basis

    Krim-Selbstverteidigung besetzt Stab der ukrainischen Marine in Sewastopol. In Kiew überfallen Faschisten Fernsehsender. »Gemeinsame Sache« trainiert »Partisanen«.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Gedränge in Frankfurt

    Warnstreik im öffentlichen Dienst der Bankenmetropole sorgt für lange Schlangen auf den Straßen und im Gewerkschaftshaus. Beschäftigte fordern Anerkennung.
    Von Daniel Behruzi
  • »Bewegung tut gut«

    Ver.di will Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst durch massive Warnstreiks beschleunigen. Ein Gespräch mit Achim Meerkamp.
    Interview: Daniel Behruzi
  • Die Staatspleite inszenieren

    Sieben Jahre nach Beginn der Krise ist die Dominanz des Finanzsektors in der Weltwirtschaft ungebrochen. Er muß reduziert werden. Plädoyer für einen Schuldenschnitt.
    Von Lucas Zeise

Menschen, die menschliche Tiere unterdrücken, können keine Tierrechtler sein.

Emil Franzinelli, Redakteur des Magazins Tierbefreiung, in einem am Mittwoch veröffentlichten Gespräch mit der Tageszeitung Neues Deutschland
  • Späte Korrektur

    EU-Staaten verknappen endlich die Zahl der ausgegebenen Verschmutzungszertifikate. Positive Auswirkung auf Strompreise?
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Anders organisieren

    Für Lucien van der Walt und Michael Schmidt ist der Anarchismus ein Teil der internationalen Arbeiterbewegung.
    Von Patrick Spät
  • Am Feuer

    Zu Hause ist bei Punks wieder im Kommen, CDs sind es sowieso: Das Homestory Magazin.
    Von Alexander Reich
  • Neue Strenge

    Es wird politisch: Abwärts! tritt das Erbe ostdeutscher Untergrundmagazine an.
    Von Christof Meueler
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • »Dann gibt es eben mehr Wiederholungen«

    Zu wenig Geld für Dokumentarfilme: Autoren und -Regisseure arbeiten durchschnittlich für 9,90 Euro die Stunde. Gespräch mit Gerhard Schmidt.
    Interview: Gitta Düperthal