75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2024, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Ein Platz an der Sonne

    Regierung will mehr als 300 Soldaten nach Westafrika schicken. Abgeordnete sollen noch in dieser Woche über weiteren Kriegseinsatz entscheiden.
    Von Simon Loidl
  • Richtlinienkompetenz

    Bundeskanzlerin Merkel soll »Stuttgart 21« endlich für gescheitert erklären und aufgeben. Offener Brief von Walter Sittler, Volker Lösch, Sabine Leidig und Egon Hopfenzitz
  • Spendable Industrie

    Am 20. Februar 1933 kommt Hitler mit der deutschen Monopolbourgeoisie ­zusammen und bittet für den Wahlkampf um Geld. Man gibt es ihm.
    Von Reiner Zilkenat
  • Eine Woche Streik

    Spanien: Iberia-Beschäftigte protestieren gegen Kürzungen und Stellenabbau.
    Von Carmela Negrete
  • Mit der Geduld am Ende

    Bolivien: Regierung Morales verstaatlicht die drei wichtigsten Flughäfen.
    Von Benjamin Beutler
  • Vorwurf und Dementi

    Laut einer Studie soll China angeblich hinter gefährlichen Cyberangriffen auf politische, ­militärische und wirtschaftliche Institutionen der USA stecken.
    Von Rainer Rupp
  • Terrorangriff auf Sozialisten

    Türkische Regierung nutzt nationalistische Ausschreitungen als Druckmittel bei Friedensverhandlungen.
    Von Nick Brauns

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat die Einführung strengerer Kontrollen bei Fleischprodukten angekündigt. Diese Ankündigung wurde in Berlin mit einem großen Festakt begangen, es war die insgesamt 50. Ankündigung sowie der 20. Aktionsplan.

Hans Zippert in seiner Kolumne »Zippert zappt« in der Welt
  • Aufstehen gegen rechts

    Neofaschisten wollen am 5. März in Chemnitz marschieren. Nazigegner rufen zur Blockade auf.
    Von Markus Bernhardt
  • Mit anderen Augen

    Webseite des »Studienkreis Deutscher Widerstand 1933–1945« informiert über geschichtsträchtige Reiseziele.
    Von Peer Heinelt
  • Vertragsakrobatik

    Erklärung von Sevim Dagdelen, Mitglied im Auswärtigen Ausschuß des Bundestages
  • Sportfamilie an der Spree

    Berliner TSC feiert als einer der DDR-Sportklubs, die auch heute noch gut dastehen.
    Von Klaus Weise
  • Ohne jegliches Mitgefühl

    Nach dem zweiten Spieltag der argentinischen Primera División stehen Atlético Lanús sowie Rekordmeister River Plate an der Tabellenspitze.
    Von André Dahlmeyer

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!